Bücher lesen und darüber diskutieren

Neuer Lesekreis für Wildungen geplant

Sie gründen einen offenen Lesekreis: v.l.: Manus Lohrmann, Sonja Otto (Buchland), Thomas Kraft (Gesprächsleiter), Anne Christine Richter, Bernhard Schäfer (Buchland). Auf dem Foto fehlt Buchland Mitinhaberin Nüket Duru. Foto: Senzel

Bad Wildungen. Auf die Frage, welches Buch er auf eine einsame Insel mitnehmen würde, hat einmal ein Kunde der Buchhändlerin Nüket Duru geantwortet: „Gar keins; denn da wäre ja keiner, mit dem ich über das Buch sprechen könnte.“

Ein Grund für Nüket Duru und Bernhard Schäfer, aus Anlass des zehnjährigen Bestehens ihres „Buchlands“ einen Lesekreis zu starten. Unterstützt werden die beiden von Thomas Kraft, der seit vielen Jahren Erfahrungen in offenen Lesekreisen gesammelt hat und sagt: „In allen Städten, in denen ich in den vergangenen 18 Jahren lebte, habe ich mir Lesekreise gesucht – in Stuttgart, Wuppertal und sogar in London, wo es eine deutsche Buchgruppe gibt.“

Der Reiz der offenen Lesekreise liege vor allem darin, dass Menschen mit sehr unterschiedlichen Berufen und Lebensläufen ihre Erfahrungen mit einem Buch austauschen. Thomas Kraft hat erfahren, dass man da oft Sichtweisen, auf die man selbst gar nicht gekommen wäre, entdeckt und sagt weiter: „Wichtig ist auch, dass es kein Kursus oder eine geleitetes Gespräch ist, sondern eine offene Runde, in der jede und jeder gleichberechtigt dabei ist. So entstehen spannende Diskussionen.“

Das erste Buch, über das im neuen Lesekreis gesprochen und diskutiert wird, ist „Olga“ von Bernhard Schlink, das seit Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste steht, vom Autoren des Bestsellers „Der Vorleser“.

Alle interessierten Leserinnen und Leser sind eingeladen, sich zum ersten Treffen des Buchland-Lesekreises anzumelden:

telefonisch im Buchland unter 05621/9674743. Bei dieser Gelegenheit wird auch der Treffpunkt am Dienstag, 20. März, 19 Uhr, bekannt gegeben. (szl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare