Bad Wildungen

Neues Hotel für Mietze und Bello

- Bad Wildungen-Altwildungen (höh). Mehr Platz für Tiere am Altwildunger „Dachsköppel“: Bei der symbolischen Grundsteinlegung wurde am Donnerstag der lang ersehnte Neubau am Tierheim eingeläutet.

Bürgermeister Volker Zimmermann seufzte erleichtert, dass die seit vielen Jahren bestehenden Pläne endlich in die Tat umgesetzt werden. „Die räumlichen Bedingungen waren kaum noch darstellbar.“ Magistrat und Stadtverordnetenversammlung hätten sich eindeutig positioniert und trotz Ebbe in der Haushaltskasse den 250 000 Euro teuren Neubau auf den Weg gebracht. An den Kosten beteiligt sich die Gemeinde Edertal mit 40 000 Euro, Zuschüsse sind nicht zu erwarten. Laut Klaus Melchin, Projektleiter beim Stadtbauamt, soll in dem Neubau das Hundehaus untergebracht werden. Angelegt werden sechs große Boxen, die jeweils in zwei kleine Einheiten unterteilt werden können. Zusätzlich werden Räume für Reinigung und Tierarzt, Versorgung sowie ein überdachter Futtergang angelegt. Komplettiert wird das neue Hunde-Domizil mit einer Freilauffläche. Die Arbeiten an dem Neubau sollen im Herbst abgeschlossen werden. Mehr Platz haben nach dem Umzug von Bello und Waldi aus dem alten in den neuen Trakt künftig die Heimkatzen – derzeit 65 an der Zahl. Für sie wird auch eine Freilauffläche geschaffen. Quarantäneräume für Hunde und Katzen ergänzen das überarbeitete Raumangebot, das auch die Arbeitsabläufe erleichtern soll. Nach dem Umbau können etwa 15 bis 16 Hunde im Tierheim artgerecht untergebracht werden. Als Sicht- und Lärmschutz wird ein Erdwall angelegt, außerdem wird das gesamte Gelände eingezäunt. Vorstandsmitglieder des Tierschutzvereins unter der Leitung von Heidrun Klinger-Dubielzig zeigten sich froh und erleichtert, dass sich die räumliche Situation mit dem Neubau endlich verbessert.Mehr lesen Sie in der WLZ-Ausgabe vom Freitag, 31. Juli 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare