Rund 20 Gruppen dabei:

Neuntes Wildunger Sambafestival steigt am ersten September-Wochenende

Faszinierend für alle Generationen: das Sambafestival Bad Wildungen. Foto: Katharina Jaeger

Bad Wildungen. Unter dem Motto „Samba, Salsa, Sonnenschein“ steigt nächstes Wochenende, vom 1. bis 3. September, das neunte Sambafestival in Bad Wildungen. Ein prickelnd-exotisches Event verspricht das Veranstaltungsteam von AWWiN (Arbeitsgemeinschaft Wildunger Wirtschaftsförderung) und Stadtmarketing – und der Eintritt ist frei.

Auf der Brunnenallee verbreiten dann wieder Dutzende von ambitionierten Musikerinnen und Musikern mitreißende Rhythmen, südamerikanisches Flair und stecken das Publikum mit ihrer puren Lebensfreude an.

Rund 20 Formationen

Farbenfroh gekleidete, lebenslustige Sambistas und eingespielte ganze Baterias sollen die Zuschauer in ihren Bann ziehen. Attraktive exotische Tänzerinnen in prachtvollen Federkostümen verbreiten einen Hauch von Copacabana und Zuckerhut, wenn sie gekonnt zum Rhythmus der Trommeln und Rasseln die Samba in ihrer schönsten Form präsentieren.

Rund 20 Formationen aus Deutschland, den Niederlanden und aus Südamerika haben sich zur Teilnahme angemeldet.

Sie tummeln sich auf zwei Bühnen und auf zwei zentral gelegenen Freiflächen im Rahmen des spätsommerlichen Wildunger Stadtfestesnen und auf eigens reservierten Freiflächen tummeln sie sich , am Samstag bis Mitternacht. Am Sonntag formieren sie sich nach einem Sambagottesdienst, der um 10 Uhr beginnt, nachmittags gegen 14 Uhr zum farbenfrohen Samba-Umzug auf der Wildunger Flaniermeile.

Zwischen den Auftrittsorten auf der Allee erstreckt sich die bunte Marktmeile mit vielen, abwechslungsreichen Ständen und einer „Beach-Area“. Sandstrand und Liegestühle laden dort zum Entspannen und Genießen ein. Am Samstag laufen an gleicher Stelle zwischen 14 und 20 Uhr Limbo-Dance-Wettbewerbe. Musikinstrumente aus aller Welt, brasilianische Speisen und typische Getränke, Cocktails, Kunsthandwerk und Schmuck zählen zum Angebot auf der Allee.

Auf all dies kann und möchte eine Gesundheits- und Wohlfühlstadt wie Bad Wildungen nicht verzichten, hat aber, wie schon beim Viehmarkt, die aktuellen Sicherheitsfragen bei großen, öffentlichen Festen im Blick. Am Schützenplatz wurden zum größten Wildunger Volksfest Betonbarrieren als Hindernisse gegen Fahrzeuge aufgestellt.

Mit Sicherheitskonzept

„Auch für das Sambafestival erstellen wir in Abstimmung mit der Polizei ein Sicherheitskonzept, über dessen Einzelheiten wir naturgemäß nichts bekannt geben“, erklärt Bürgermeister Volker Zimmermann. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare