Regen durchkreuzt Pläne

Notquartier: Zirkus Rolina sitzt in Bad Wildungen fest

Winterpause: Der Zirkus Rolina bleibt bis zum Frühjahr in Bad Wildungen, weil Gastspiele in benachbarten Städten nach den ergiebigen Regenfällen nicht stattfinden können. Im Bild Zirkusdirektor Freddy Ortmann mit seiner kleinen Kamelherde. Fotos: Conny Höhne

Bad Wildungen. Der „Weihnachtszirkus“ bricht nicht zum Jahresbeginn seine Zelte ab, sondern bleibt voraussichtlich bis Ende Februar in der Kurstadt.

Nach ergiebigen Regenfällen sitzt die Zirkusfamilie in Wildungen fest, denn die Plätze in Gastspielorten benachbarter Städte könnten nicht genutzt werden und ein Winterquartier sei nicht in Sicht, bedauert Zirkusdirektor Freddy Ortmann.

15 Zirkuswagen und die Zelte für die Tiere des Zirkus‘ Rolina stehen unterhalb des Schützenplatzes, dank der Gastfreundschaft durch das benachbarte Altenheim Viktorquelle. 

„Wir sind sehr froh, dass wir hier einen befestigten und geschotterten Platz haben“, freut sich Ortmann. 

Er ist täglich mit dem Transporter unterwegs, um Futter für die Tiere zu beschaffen. „Wir suchen vor allem Heu.“ 

Kamele, Pferde, Ziegen, Ponys, Rinder und Esel stehen in den Boxen – zusammen 40 Tiere. Willkommen als Zusatzfutter sind auch trockene Brötchen oder Brote. 

Vorstellungen plant die Zirkusfamilie derzeit nicht. „Wer will, darf aber gerne unsere Tiere anschauen“, lädt der Zirkusdirektor ein. Kontakt und Informationen: Tel. 0157/30724419.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare