Waldecker Karnevalsgesellschaft und Feuerwehr organisierten schwungvolles Stadtfest

Olympiade oder Fest: Dabei sein ist alles

+

Waldeck - Das „Waldecker Lied“, angestimmt vom Männergesangverein Edergold, eröffnete das Fest-Wochenende in der Bergstadt. „Besser kann ein Stadtfest nicht anfangen“, betonte Bürgermeister Jörg Feldmann. Zum fünften Mal richteten Karnevalsgesellschaft und Feuerwehr das Fest auf dem Marktplatz aus.

Karnevalspräsident Stefan Schaller begrüßte Gäste und Einheimische: „Das Stadtfest findet nur alle zwei Jahre statt, damit es etwas Besonderes bleibt…“ Bürgermeister Feldmann stach stellvertretend für Waldecks Ortsvorsteher Uwe Neuschäfer ein Fass Freibier an.

Bei angenehmen Temperaturen ließen sich die zahlreichen Besucher am Nachmittag Deftiges sowie hausgemachte Kuchen und Torten schmecken. Am Abend wurde das kulinarische Angebot um eine Cocktailbar und einen Flammkuchenstand erweitert.

Dann enterte die Coverband „Peppermint Petty“ die Showbühne. „We are Family“, „What a Feeling“ und Tina Turners „Simpley the Best“ sind kleine Ausschnitte des abwechslungsreichen Liedprogramms, das die Zuhörer bis spät in die Nacht mitsingen und mittanzen ließ.

Auch die Prinzengarde erfreute die Festgäste, denn die Mädchen zeigten noch einmal den Showtanz, den sie bereits an Karneval aufgeführt hatten, und ernteten damit lautstarken Beifall.Der zweite Tag des Festwochenendes startete mit einem Open-Air-Gottesdienst mit Pfarrerin Sonja Rümpler. Sie stellte die Olympischen Spiele in den Mittelpunkt ihrer Predigt. „Dabei sein ist alles“ lautete das Motto, und Rümpler zog Parallelen, aber auch Unterschiede zwischen christlichem Glauben und der Sportveranstaltung in London. „Es geht nur gemeinsam“, appellierte sie an die zahlreichen Gottesdienstbesucher. Im Anschluss warteten die Besucher gespannt auf den Zieleinlauf des ersten Waldecker Kindertriathlons. Sieben Jungen und drei Mädchen im Alter von zwölf bis 15 Jahren Jahren aus Waldeck und Umgebung meisterten die 200 Meter lange Schwimmstrecke im Edersee, eine acht Kilometer lange Strecke mit dem Fahrrad ins Nieder-Werber Feld und eine 2,2 Kilometer lange Laufstrecke mit Zieleinlauf auf dem Marktplatz (ausführlicher Bericht im Sportteil). Abteilungsleiter Gerd Kontner zeigte sich mit dem Verlauf des Kindertriathlons zufrieden: „Alle waren begeistert dabei.“

Teenies und Kindergarde

Im Nachmittagsprogramm traten die Teenie-Garde und die Kindergarde der Wal­decker „Narren“ auf. Der „Musikexpress Sauerland“ unterhielt mit Schlager-Klassikern wie „Schöner fremder Mann“ oder „Rote Lippen soll man küssen“. Heiß begehrt waren wieder einmal die „original Waldecker Schepperlinge“. Ein Segway-Parcours lud zum Ausprobieren der zweirädrigen Fahrzeuge ein. Eine Hüpfburg für die jüngsten Stadtfestbesucher sowie ein kleiner Flohmarkt rundeten die Veranstaltung ab. Am Ende waren sich alle Besucher einig: Das war wieder mal ein rundum gelungenes Stadtfest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare