Klopfkante, die mit dem Blindenstock zu ertasten ist

Orientierungshilfe für Blinde und Sehbehinderte

+
Ein Streifen aus Natursteinen soll Blinden und Sehbehinderten die Orientierung erleichtern.Foto: pr

Bad Wildungen - Am Gehweg auf der Seite des Riesendamms wird eine Klopfkante für Blinde und Sehbehinderte hergerichtet.

Unter den großen Linden im Bereich der Terrasse mit den Sitzbänken grenzte der mit glatten Betonsteinen gepflasterte Gehweg unmittelbar an die asphaltierte Fläche der Freifläche. Zu ertastende Orientierungshilfen für Blinde und Sehbehinderte waren somit in diesem Kurvenbereich nicht vorhanden.

Inzwischen hat eine Fachfirma zwischen den Gehweg und der Asphaltfläche einen breiten Streifen aus Natursteinen eingefügt. Mit dem Blindenstock können die unterschiedlichen Oberflächenstrukturen der Beton- und Natursteinmaterialen nun ertastet werden und die Orientierung wird erleichtert. Im Bereich der Grünflächen wird in Kürze noch der Kantstein entlang des Gehwegs etwas höher gelegt, damit eine vier Zentimeter hohe Klopfkante entsteht. Diese Arbeiten sowie das Ausfugen der Natursteine erfolgen demnächst bei ausreichend hohen Außentemperaturen, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Bauamt weiter.

Auf dem Riesendamm dient die Betonkante entlang des Gehwegs als Klopfkante. Im weiteren Verlauf in Richtung der Straße „Breiter Hagen“ sind bereits Kantsteine am Gehweg verlegt, die zu ertasten sind. Mit dem Einbau der Natursteine ist somit eine kleine Lücke im Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte geschlossen worden.(r/höh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare