Gesundheitsamt ordnet Quarantäne an

Pflegekraft an Reinhardshäuser Wicker-Klinik corona-positiv

+
Die Werner-Wicker-Klinik:hier auf einem Luftbild von 2019. Eine Pflegekraft wurde dort vor wenigen Tagen positiv auf das SARS CoV-2 getestet.

Eine Krankenschwester in der Werner-Wicker-Klinik hat sich nachweislich mit SARS-CoV2 infiziert.

  • Für eine corona-positiv getestete Pflegekraft an der Werner Wicker-Klinik und alle Kontaktpersonen hat das Gesundheitsamt Quarantäne angeordnet
  • Betroffen ist auch die OP-Abteilung
  • Der Operationsbetrieb an der Klinik ruht bis zum Abschluss der Quarantäne Ende nächster Woche

Reinhardshausen – Das bestätigen das Gesundheitsamt des Landkreises Waldeck-Frankenberg und die Leitung der  Werner Wicker-Klinik in Bad Wildungen-Reinhardshausen auf Anfrage unserer Zeitung. Anders als an manchen Stellen in den so genannten sozialen Medien verbreitet, wurde demnach bei Patienten aber keine Infektion nachgewiesen.

Die Pflegefachkraft und alle, die mit ihr in Kontakt standen, wurden nach Auskunft der Behörde gemäß Bestimmungen in häusliche Quarantäne geschickt. Betroffen davon ist auch die Operationsabteilung der renommierten Werner-Wicker-Klinik in Bad Wildungen-Reinhardshausen, eine Fachklinik für Wirbelsäulenerkrankungen, an der auch viele Prominente in den vergangenen Jahrzehnten operiert und behandelt wurden. Nicht involviert ist das Medizinische Versorgungszentrum an der Werner-Wicker-Klinik, weil es von der Klinik seit Beginn der Corona-Pandemie an abgeschottet ist, teilt die Leitung mit.

Der Operationsbetrieb am Klinikum ruht derweil bis zum Ablauf der vom Amt verordneten Quarantänemaßnahmen gegen Ende nächster Woche. Grundlage für die Anordnung des Gesundheitsamtes sei die „sechste Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus“, erläutert Kreis-Pressesprecherin Petra Frömel. Demzufolge könnten laut Gesundheitsamt medizinische Eingriffe und Behandlungen auch kurzfristig ausgesetzt werden, wenn es sich nicht um Notfälle handele.

In der aktuellen Situation durften laufende Operationen an der Werner-Wicker-Klinik zwar abgeschlossen, aber keine neuen mehr begonnen werden. So kam es auch kurzfristig zu Absagen an Patienten, die am Tag der Anordnung einen OP-Termin gehabt hätten. Der Klinik blieb nach der behördlichen Anordnung nur, sie abzuweisen, teilt Petra Frömel mit.

Die Werner-Wicker-Klinik Bad Wildungen-Reinhardshausen gehört zu den Kooperations-Krankenhäusern im Rahmen der Bekämpfung der Corona-Pandemie in Nordhessen. Koordinierendes Krankenhaus dafür sind die Städtischen Kliniken Kassel.

Im Zuge der Vorbereitung auf ein mögliches Anwachsen der Corona-Pandemie in der Region hat auch die Werner-Wicker-Klinik ihre Kapazitäten an Intensiv-Beatmungsplätzen ausgebaut, erläutert die Klinikleitung: von ursprünglich 24 auf nun 40. Nach Angaben der Klinik handelt es sich dabei um das größte Kontingent an Intensivbeatmungsplätzen im Landkreis.

Einen Überblick über die Corona-Entwicklung im Landkreis Waldeck-Frankenberg gibt unser Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare