Im Zeichen des 40-jährigen Bestehens

Polka, Pop und Boogie beim Frühjahrskonzert der Musikschule in Bad Wildungen

Konzert in der Stadtkirche: Musikschüler bei ihrem Auftritt . Foto: Senzel

Bad Wildungen. Im Zeichen eines Veranstaltungsreigens zum 40-jährigen Bestehen der Musikschule stand ein Frühjahrskonzert in der Stadtkirche.

Musikschulleiterin Heidi Lorenz plauderte aus dem Nähkästchen über die Anfänge der Schule und informierte bei den einzelnen Beiträgen über die Werke und ihre Komponistensowie den musikalischen Werdegang der Schüler.

Zum Anfang und Abschluss spielte David Spyra eigene kurze Improvisationen auf der Stadtkirchenorgel und demonstrierte mit seinem Spiel geschickt die vielen Möglichkeiten und die große Klangfülle der „Königin der Instrumente“. Spyra hatte in der Musikschule mit musikalischer Früherziehung angefangen, dann Klavierunterricht genommen und inzwischen seine Liebe zur Orgel entdeckt.

Bunter Mix mit Klassik, Pop und Tango-Rhythmen

Am Flügel präsentierten sich Jana Heck, Mai Quinh Lisa Nguyen und Tabea Brock. Lolita Peil und Maria Gutheil, Ines und Selina Lorer griffen vierhändig auf den Pianotasten. Jonas Hohoff trug auf seinem Akkordeon ein fröhliche Polka vor, und das Geigenensemble unter Leitung von Swetlana Nowakowski brachte einen südamerikanischen Tango dar.

 Die Sologitarren waren im Konzert von Janathan Rakshit und Korina Maric vertreten, außerdem spielte ein Gitarren-Ensemble unter Leitung von Dominique Michel „Viva La Vida“ und einen Boogie. 

Festlich war der Vortrag des Oboentrios mit Maria Gutheil, Alexander Plankamon sowie der Lehrerin Zlatika Georgieva in Vertretung einer erkrankten Schülerin. Besinnlichen Violinenklang stimmte Charlotte Dördelmann mit der „Melodie“ von Christoph Willibald Gluck an. 

Die Zuhörer spendeten kräftig Applaus für alle Mitwirkenden. Lob gab es auch für den Programm-Mix, der von der Polka über Werke von Bach bis hin zu Pop-Titeln aus den Charts reichte. „Das war mit Sicherheit nicht das letzte Musikschulkonzert in der Stadtkirche“, versprach Heidi Lorenz. (szl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare