Das Publikum stimmte mit bei der vierstündigen Veranstaltung 

Premiere in Bad Wildungen: Comedypreis „Komischer Kauz“ verliehen

„Komischer Kauz“:  Das große Finale auf der Bühne des Maritim-Hotels. Foto: Tina Fischer

Bad Wildungen – Comedian Jan van Weyde gewann den von Pierre Schäfer organisierten und moderierten ersten Wildunger Comedypreis „Komischer Kauz“.

Im gut besuchten Festsaal des Maritim Hotels setzte er sich gegen fünf Mitkonkurrenten durch und überzeugte am Ende Jury und Publikum.

Gastgeber Pierre Schäfer.

Doch nicht nur der ehemalige Schauspieler und Synchronsprecher war der Sieger des Abends, auch Pierre Schäfer setzte damit ein Ausrufezeichen hinter seine erfolgreiche Arbeit der Thalent-Bude. Der Edertaler, der selbst als Comedian auf deutschen Bühnen unterwegs ist, holt einmal im Monat Künstler in das Theater im Bunker. Die Fangemeinde wächst, und so wurde dort die Idee für den Wettbewerb geboren.

Nach Sponsorensuche und wochenlanger Verteilung von Werbeflyern trat Schäfer ortskundig bis ins Detail vor sein Premierenpublikum. „Ich kenne jetzt die schlimmsten Orte von Edertal und Bad Wildungen bei Tag und Nacht“, verriet er und zog fröhlich über die Straßen von Kleinern, Hüddingen oder das Bergheimer Neubaugebiet her. Er verkündete aber auch stolz, dass dank der Sponsoren auf die drei Erstplatzierten des Wettbewerbs ein Preisgeld in Höhe von 6000 Euro warte.

 Hildegard Scholten bei ihrem Auftritt.

Je 15 Minuten hatten Osan Varan, Hildegart Scholten, Tan Caglar, Berhane Berhane, Sandra Petrat und Jan van Weyde Zeit, um mit ihrer Comedy das Publikum und den durch zahlreiche Fernsehauftritte bekannten Jury-Vorsitzenden Sascha Korf zu begeistern. Während der im Rollstuhl sitzende Caglar über seine Quotentauglichkeit im Hinblick auf Behinderte und Ausländer plauderte, war die Männersuche im Publikum das Mittel der Wahl bei Hildegard Scholten. „Alex, ich bin die Blume, du bist die Biene“ sang sie in den Zuschauerreihen. Mit seinem Imageproblem als Moslem und den Vorzüge der Zeugen Jehovas sorgte Varan für Beifallsstürme, und Berhane brachte mit seiner Namensgebung und einem MC Donalds Besuch das Publikum zum Lachen.

Die gebürtige Brandenburgerin Petrat sorgte mit etwas Erotik für Spaß und klärte über die Unterschiede zwischen Handwerkern in ihrer Wohnung und in Pornos auf. Ganz andere erotische Einblicke gewährte der spätere Gewinner bei seinem Auftritt. „Bin fett geworden, meine Frau leidet unter mir“ erklärte der Familienvater aus Köln. Außerdem nutze er sein Sprachtalent, um das Werbefernsehen oder die Trotzreaktionen seiner Tochter den begeisterten Wettbewerbsbesuchern deutlich zu machen.

Die Zuschauer genossen Wortwitz in vollen Zügen und bejubelten jeden einzelnen Teilnehmer. Bei der Punktevergabe und der Entscheidung einer spontan zusammengesetzten Jury bestand dann aber Einigkeit, dass Jan van Weyde den ersten Wildunger Comedy-Preis „Komischer Kauz“ gewinnt. Zweite wurde Hildegart Scholten, der dritte Platz ging an Tan Caglar.

Das Publikum stimmte mit.

 

Pierre Schäfers Fazit nach der fast vierstündigen Premiere in Bad Wildungen: „Das war so schön, das machen wir wieder.“ Schäfer will sich auf die Suche machen nach sechs neuen Anwärtern auf den „Komischen Kauz“ im jahr 2020.

VON TINA FISCHER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare