Hemfurth

Probebohrungen für zweite Kaverne

- Edertal-Hemfurth (höh). Die 110 Millionen Euro teure Komplettsanierung der Pumpspeicherkraftwerke ist noch nicht abgeschlossen, da steht möglicherweise die nächste gewaltige Investition ins Haus. Eon-Wasserkraft startet Probebohrungen für eine zweite Kaverne.

An vier Standorten im Gebiet des Nationalparks Kellerwald-Edersee sollen Erkundungsbohrungen wichtige Erkenntnisse über das Gestein liefern. Ein Spezialunternehmen bohrt mit drei Bohrgeräten in der Nähe der Kaverne zwischen 292 und 360 Meter tiefe Löcher. Mit dem Einsatz einer Kamera, die 360-Grad-Bilder der Bohrkerne in 3-D-Technik liefert, soll geprüft werden, ob eine Erweiterung der bestehenden unterirdischen Anlage in einer künstlich angelegten Höhle möglich ist. Sollte dies der Fall sein, denkt Eon-Wasserkraft über den Bau einer zweiten Kaverne nach. Sie könnte etwas kleiner als die bestehende Anlage sein, in unmittelbarer Nähe liegen und die vorhandenen Zuwege, den Stolleneingang und die Speicherbecken mit nutzen. Die Kosten dafür bewegen sich nach vorsichtiger Schätzung von Pressesprecher Christian Orschler in „gut dreistelliger Millionenhöhe.“

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Samstag, 21. November 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare