Edertal-Giflitz:Nach Storch ist auch die Störchin zurückgekehrt

Schnabelklappern im Duett

+

- Das Storchenpaar auf dem Horst an der Wese-Mündung ist wieder vereint. Nach dem Männchen, das bereits am 23. Februar aus dem Winterquartier zurückkehrte, folgte das Weibchen am gestrigen 5. März.

Edertal - Giflitz. Anhand des Beinrings steht fest, dass es sich um die Partnerin aus dem Vorjahr handelt. In 2011 landete die junge Weißstörchin bereits drei Tage nach dem Männchen auf dem Horst im Edertal, diesmal dauerte es elf Tage, bis das Paar wieder im Duett klappern konnte. Gestern um die Mittagszeit wurde das ankommende Weibchen vom Partner sichtbar freudig begrüßt. Beide Großvögel machten sich bald an die Renovierung des Horstes und paarten sich zwischendurch immer wieder.

Zahlreiche Zaungäste beobachteten die im Volksmund als Glücksbringer bekannten Vögel. Erst am Sonntag verfolgten etliche Storchenfreunde über einen längeren Zeitraum, wie zwei Weißstörche über dem bereits besetzten Horst ihre Runden drehten. Die Landung des zweiten Storchs wurde aber mehrfach vom Besitzer der Behausung abgewehrt. Vermutlich wollte ein fremdes Männchen den Horst am Wesebach erobern, es flog dann am späteren Nachmittag weiter. (sdh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare