Edertal

Schöne, neue Wege statt Asphaltwüste und Verfall

+

- Edertal. Die „neue Mitte“ war mal ein politisches Schlagwort im Schröderschen Kampf um die Macht. In Edertal gewinnt der Begriff eine friedlichere Bedeutung; unter dieser Überschrift will die Großgemeinde ihr Herz stärken.

Über Jahrzehnte ist Giflitz/Bergheim zum Zentrum Edertals herangewachsen mit dem Versorgungsschwerpunkt im Gewerbegebiet, der Gemeindeverwaltung, dem Schulzentrum, dem Sportpark, dem Feuerwehrstützpunkt. Lebendig geht´s hier zu und obendrein durchziehen die Ederauen mit ihren Naturschätzen als attraktiver Grüngürtel das Gebiet.

All diese Stärken können aber über offensichtliche Schwächen nicht hinwegtäuschen – und die will die Gemeinde im Rahmen des Landes-Förderprogramms „Aktive Kernbereiche“ weitgehend beseitigen.

Der spektakulärste Vorschlag ist, die alte Brücke über die Eder und die dazugehörige Bahntrasse zu einem Fuß- und Radweg umzubauen, der die Bergheimer Wohngebiete direkt mit der neuen Mitte im Giflitzer Gewerbegebiet verbindet. Überhaupt sind neue Fuß- und Radweg von und zu dem Gebiet ein Schwerpunkt des Konzeptes. Außerdem sind ein Markthalle, die Begrünung der Asphaltwüste Bahnhofstraße oder Aufenthalts- und Ruhezonen entlang der Wege im Gespräch. Im Dezember muss das Konzept fertig sein, damit die Landesregierung prüfen kann, wofür sie wie viele Zuschüsse bewilligt. (su)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare