Erfolg für jungen angehenden Wildunger Konditor

Schokoladenkrieger bringt den Sieg

+

Bad Wildungen - Mario Guth aus Hundsdorf hat die Jury mit seinem „Schokoladenkrieger“ überzeugt, der aussieht, als sei er der letzte Verbliebene aus Atahualpas Inka-Armee.

Auf dem alljährlich in Neustadt an der Weinstraße veranstalteten „Petit Salon de Chocolat“, angelehnt an die weltweit bekannte Messe „Salon de Chocolat“ in Paris, läuft stets ein Schaustück-Wettbewerb für Auszubildende. Den hat der junge, angehende Wildunger Konditor gewonnen und zum Zeichen dafür einen Siegerpokal entgegen genommen. Dabei setzte er sich gegen Konkurrenz aus dem gesamten Bundesgebiet durch. Guth befindet sich im dritten Jahr seiner Ausbildung in der Wildunger Patisserie Christian Bach. Mario Guth hat nach dem Abitur am Gustav-Sresemann-Gymnasium die Ausbildung begonnen, weil er nicht gleich den gewünschten Studienplatz bekam. Die Arbeit in der Chocolaterie, „die wir Azubis ‚Schokoladenhölle‘ nennen und unser Chef ‚Schokoladenhimmel‘ macht mir viel Spaß.“ Seine Kreativität im Umgang mit der süßen, braunen Leckerei hat er schon im ersten Lehrjahr bewiesen, als er für sein Schaustück „die erste Blüte“ vor zwei Jahren auf der Messe in Neustadt den dritten Preis errang. Für seine diesjährige Arbeit „Chocolat Warrior“ hat sich Mario von einem ähnlichen Schaustück des Weltmeisters der Chocolatiers inspirieren lassen und dieses variiert. „Verbessert“, kommentiert Lehrherr Christian Bach trocken. Ins Anfertigen inklusive Modellieren, Dekorieren und das farbige Gestalten seines „Chocolat Warrior“ hat Mario Guth mehr als 25 Stunden Arbeit investiert.

Von Werner Senzel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare