Bad Wildungen

Spielsucht kostet Wildunger und Gäste Millionen

+

- Bad Wildungen. Die Wildunger Grünen schlagen Alarm: Sie wollen die Steuer auf Geldspielautomaten in Spielhallen und Kneipen drastisch erhöhen.

Hintergrund sind dramatische Zahlen, die Grünen-Stadtverordnete Jördis Dornette im Wildunger Parlament am Montag nannte. Bad Wildungen gehört in der Gruppe der größen- und strukturmäßig vergleichbaren Städte in Hessen bei der Spielautomatendichte zu den traurigen Top Ten. Und nicht nur das: 2008 beispielsweise verloren Spieler an den Automaten in der Badestadt rund 1,7 Millionen Euro. Wohlgemerkt: Nicht eingerechnet bei all dem ist die staatlich konzessionierte Spielbank im Hotel Quellenhof. So sehr die übrigen Fraktionen dem Ziel, die Spielsucht zu bekämpfen, beipflichten. Im Parlament kamen Zweifel auf, ob die Stadt dem Spielhöllen-Gewerbe überhaupt effektiv Daumenschrauben anlegen kann. Nun soll sich der Sozialausschuss mit dem Thema befassen. (su)

Mehr lesen Sie in unserer Zeitungsausgabe vom 4. November 2010

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare