An allen vier Tagen fanden die 3000 Titel aus den Regalen Anklang bei jungen und älteren Besuchern

StadtLesen zog viele Leseratten an

+
Szene vom Familienlesetag am Sonntag: Viele fanden den Mut, dem Publikum etwas von der kleinen Bühne aus vorzulesen.Foto: Rüsch

Bad Wildungen - „StadtLesen“, das große Schmökern unter freiem Himmel, hat sich für Bad Wildungen gelohnt. Dieses Resumee zieht Mitveranstalter Bernhard Schäfer nach vier Tagen auf dem Postplatz.

Abgesehen vom Samstag, an dem einige heftige Schauer niedergingen, spielte auch das Wetter weitgehend mit. Die Resonanz auf das Leseangebot sei durchweg sehr zufriedenstellend ausgefallen, meint Schäfer.

Jung und Alt, Familien und viele Schulklassen besuchten die Veranstaltung auf dem Postplatz. Gut besucht war auch der Integrations-Lesetag am Freitag.

Von vielen war zu hören, dass solche Veranstaltungen auf dem Postplatz viel öfter angeboten werden sollten.

Interessant zu beobachten war, wie sich Kinder und Jugendliche am Sonntagnachmittag vor Publikum an das Mikrofon wagten und ihre ausgesuchten Geschichten teilweise fast professionell vorlasen. Das kulinarische Angebot rund um die Veranstaltung sowie der Wochenmarkt, der auch am Sonntag vertreten war, rundeten das Programm ab. Die Vollsperrung im oberen Bereich des Scharniers war nach Ansicht vieler Teilnehmer sinnvoll und trug wesentlich zur Wohlfühlatmosphäre bei.

Um die Veranstaltung auf die Beine zu stellen, hatten sich erstmals sechs Serviceclubs der Region zusammengetan: die Soroptimistinnen aus Bad Wildungen sowie Fritzlar/Homberg, Rotary Bad Wildungen, Lions Bad Wildungen/Fritzlar, Inner Wheel Bad Wildungen-Fritzlar und die Kiwanis Brüder Grimm Fritzlar.(rü)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare