Mohammed und Meriam leben seit zwei Jahren in Deutschland

Stipendium für zwei junge Syrer am Bad Wildunger Gymnasium

Gegen die Regeln: Mohammed Eibo (Mitte) und Meriam Behnana wechselten mit Unterstützung von Schulleiterin Dagmar Ipach auf das Gymnasium und wurden für ihre Leistungen mit einem Stipendium der Hertie-Stiftung belohnt. Foto: Höhne

Bad Wildungen. Zwei junge Syrer sind vor zwei Jahren mit ihren Familien aus ihrem Heimatland geflüchtet. In Deutschland wagten Mohammed und Meriam den Neustart in einem fremden Land und erlernten die fremde Sprache. Heute sind sie Musterschüler am Gustav-Stresemann-Gymnasium.

Für ihre Leistungen wurden sie mit einem Stipendium ausgezeichnet.

Das freut besonders die scheidende Schulleiterin Dagmar Ipach, die den Weg in das Gymnasium überhaupt ermöglichte. 

Eigentlich führt der für Jugendliche über 16 Jahren nämlich in die Intea-Klassen der Beruflichen Schulen. 

Darin fühlten sich Meriam Behnana (17) und Mohammed Eibo (19) aber völlig unterfordert. Beide hatten gymnasiale Vorbildung in ihrem Heimatland.

Mehr über ihren Start im Gymnasium und die Ziele nach dem Abitur lesen Sie in der gedruckten WLZ am 17. Juli. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare