Hemfurth:

Unfreiwilliges Bad oder eine Sektdusche

- Edertal-Hemfurth. Sechs Teams hatten sich für das Finale beim Fischerfest am Sonntag qualifiziert. Und ein Mitspieler nach dem anderen landet im Wasser – zur Belustigung der zahlreichen Zuschauer am Ufer.

Doch von Wind, bewölktem Himmel oder kühlem Edersee lässt sich keiner der Teilnehmer entmutigen. Auf zwei Booten mit überstehenden Holzlatten sind Balance und Geschick gefragt. Ein Ruderer, mit dem zweiten Bootsmann – als Gegengewicht ganz hinten auf dem Boot platziert – bringt das Team vor dem gegnerischen Boot in Stellung. Wichtigster Mann ist jedoch der Stecher, der mit seiner Lanze den gegnerischen Mitspieler von seiner Holzlatte manövrieren soll, ohne dabei selbst nass zu werden. Wer zuerst ins Wasser fällt, verliert einen Punkt – einfache Spielregeln, aber eine wackelige Angelegenheit.

Mehr in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 3. August.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare