Porträts der Rathauschefs zieht um – NS-Bürgermeister Sempf wird wieder gezeigz

Unheil ansprechen, nicht verstecken

+

Bad Wildungen - Seit einem Magistratsbeschluss 2001 klafft eine Lücke in der Porträtreihe der Wildunger Bürgermeister, die im kleinen Sitzungssaal II unter dem Dach des Rathauses an der Wand hängt. Das Foto von NS-Bürgermeister Rudi Sempf wurde damals abgehängt. Nun kehrt es zurück.

„Das hat der Magistrat mehrheitlich beschlossen. Ich war immer dagegen, Sempf nicht aufzuführen, denn bei den Bildern handelt es sich ja nicht um eine Ehren-, sondern um eine historische Reihe“, sagt Bürgermeister Volker Zimmermann zur Begründung.

Gäste schüttelten den Kopf

Er erzählt, wie er Nachfahren ehemaliger jüdischer Bürger von Bad Wildungen einmal im Sitzungssaal II empfing und einer der Gäste auf die Lücke aufmerksam wurde. „Als ich erklärte, was es damit auf sich hat, haben alle Besucher den Kopf geschüttelt“, erinnert sich Zimmermann und fügt hinzu: „Zu Recht. Wir erwecken den Eindruck, als wollten wir uns diesem Teil unserer Geschichte nicht stellen.“ Das sei exakt das Verhalten, das in der jungen Bundesrepublik im Umgang mit ehemaligen NSDAP-Mitgliedern und Verantwortlichen des NS-Regimes an den Tag gelegt worden sei.

Davon profitierte nach dem Krieg auch Rudi Sempf, der „auf verbrecherische Art Unheil angerichtet hat“, betont der Bürgermeister. Angefangen damit, dass Sempf den parteilosen Amtsinhaber Hans Nöldner 1934 verdrängt habe. Nach dem Ende des Dritten Reiches musste sich Sempf seinen Taten nie stellen. Er gründete in Bad Wildungen die unabhängige Wählerliste „Schaffende Menschen“, war lange Vorsitzender des Finanzausschusses und schaffte es ausgerechnet auf der Liste der FDP, ein Jahr lang im Kreistag zu sitzen. Kein Ruhmesblatt für den Umgang mit der eigenen Geschichte.

Großes Schweigen nach ’45

„Niemand sprach über das, was er als glühender Nationalsozialist zu verantworten hatte“, weiß Volker Zimmermann aus eigener Erfahrung. Als Jugendlicher war ihm Sempf mehr oder weniger nur als Gastwirt ein Begriff.

Wissenslücke schließen

Die Wildunger heute sollen nicht mit dieser Wissenslücke auskommen. Zu allen Bürgermeistern werden erläuternde Texte neu hinzugefügt, und im Rahmen dessen werden die Rolle Sempfs und seine Verbrechen in den historischen Zusammenhang eingeordnet. Die Porträtreihe wird nicht länger unterm Dach in einem Saal präsentiert, den selten Besucher von außen sehen, sondern sie zieht komplett um in den Sitzungssaal I des Rathauses, wo beispielsweise die große Mehrzahl der Ausschuss-Sitzungen stattfindet und wo beispielsweise Besucher aus den Partnerstädten empfangen werden. (su)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare