Blumenreich für Bienen und Hummeln 

Ursula Scheffer aus Bad Wildungen hat ihren Garten insektenfreundlicher gestaltet

Ursula Scheffer, Bad Wildungen, Garten, Blumen, Fingergut
+
Für Wildbienen und Hummeln hat die 80-jährige Ursula Scheffer ein Herz entwickelt, stellte ihren Garten um.

Wildbienen und Hummeln, Eidechsen und ein Frosch fühlen sich wohl im Garten von Ursula Scheffer in Bad Wildungen. Am Wochenende öffnet sie ihren Garten privat für Besucher.

Wildbienen und Hummeln, Schmetterlinge, Eidechsen und ein Frosch fühlen sich wohl im Garten von Ursula Scheffer in Bad Wildungen. Sie pflegt ihren Schrebergarten nahe der Königsquelle seit vielen Jahren – 800 Quadratmeter an der Wilde hat sie abwechslungsreich gestaltet. Weil sie mehr für Wildbienen und Hummeln tun wollte, hat sie im vergangenen Jahr mehr Trachtpflanzen angepflanzt, die den gefährdeten Insekten Nahrung bieten. Am Wochenende öffnet sie ihren Garten privat für Besucher.

„Mit verschiedenen Salbeisorten habe ich begonnen, zum Beispiel mit der Sorte „Ignition Purple“ oder dem Muskatellersalbei, der später blüht und den man im Winter abdecken muss“, erklärt die 80-Jährige. Fingerhut und Glockenblumen-Teppiche sind im ganzen Garten zu finden, ebenso wie Katzenminze und Lavendel, die gerade zusammen mit stattlichen Königskerzen und Johanniskraut um die Wette blühen.

Breites Angebot

„Bald beginnen die Stockrosen und Kugeldisteln zu blühen – das ist ein ganz großes Buffet für Wildbienen und Hummeln“, erklärt die ehemalige Lehrerin, die immer noch Nachhilfeunterricht in Deutsch und Englisch gibt. „Ich habe mich bemüht, Wildbienen und Hummeln vom Frühjahr bis zum Herbst ein gutes Angebot zu machen – von Schneeglöckchen und Krokussen bis hin zu Astern“, erklärt sie.

Vom Eingang des Gartens fällt der Blick auf einen kleinen Küchengarten, der gesäumt wird von Beerensträuchern. Dazu gehört ein Kräuterbeet, das Insekten viel Nahrung bietet. Dahinter verbirgt sich ein Teich, an dem ein Frosch zu Hause ist. In breiten, geschwungenen Beeten entlang der Grenzen wachsen 33 verschiedene Rosensorten (siehe Hintergrund). Gesäumt werden sie etwa von Phlox, Tag-Lilien, Rittersporn, Armenischem Storchschnabel, der lange blüht, sowie Agastachen.

Ursula Scheffer hat zu ihren Rosen mit gefüllten Blüten – von Busch- über Edelrosen bis hin zu Kletterrosen ist alles dabei – außerdem gezielt Rosen mit ungefüllten oder halbgefüllten Blüten gesetzt: Westerland, Sahara, Gloria Dei, Heidefeuer bieten Bienen Nahrung, die gefüllten Blüten hingegen nicht.

Mulch für gute Bodenfeuchtigkeit

Um den Boden feucht zu halten, setzt sie auf Mulch. „Wer mit Rindenmulch mulcht, muss die Rosen aber gut mit Dünger versorgen, weil der Mulch bei der Umsetzung Stickstoff verbraucht, erklärt sie. „Ich dünge mit einem biologischen Gartendünger sowie gekörntem Rinderdung, den ich verjauche, und mit Brennnesseljauche. Alle Jauchen werden 1:10 verdünnt“.

Mehrere Sitzplätze bieten zu unterschiedlichen Zeiten Schatten. Von ihnen führen – durch Sträucher gezielt aufgebaut – Sichtachsen zu den Stauden- und Rosenkompositionen. Immer wieder suchen sich Pflanzen auch selbst einen Platz im Garten von Ursula Scheffer: „Ich bin da nicht so streng, sondern beobachte gern, wie sie sich entwickeln – passt es, können sie bleiben.“

Mit dem „Steingarten“, der etwas erhöht liegt, schließt ihr Garten an der Wilde ab. Einzig wegen Trockenmauer aus gesammelten Steinen hat das Beet seinen Namen erhalten, „dort haben sich einige Eidechsen angesiedelt“, freut sich die Wildungerin. Verschiedene Wolfsmilchgewächse, Fette Hennen, Glockenblumen, Margeritenstauden und Dachwurze sorgen dort für Bienennahrung. Ganz in der Nähe hat sie ihre Feierabendbank aufgebaut – und genießt das summende Reich nach getaner Arbeit.  

Tag einer privater offenen Gartentür

Zum „Tag einer privaten offenen Gartentür“ lädt Ursula Scheffer am Samstag und Sonntag, 4. und 5. Juli, von jeweils 8 bis 20 Uhr in ihren Garten in Bad Wildungen, Schrebergartensiedlung zwischen Funkemühle und Königsquellenpark, Rörigstraße, ein. Der Weg zum Garten ist gekennzeichnet, öffentliche Toiletten sind im Park/Rörigstraße. Aus Schutzgründen wird um Anmeldung mit Angabe der gewünschten Besuchszeit gebeten, Tel. 05621/72354 oder 0178-2785480. (md) 

Garten von Ursula Scheffer in Bad Wildungen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare