Fördergesellschaft Edersee drängt auf Gästeinformationszentrum an der Edertalsperre

Verbot für Schwerlastverkehr gefordert

+
Der Edersee hat bei jedem Wetter seine Reize.Foto: Kurt Rabe (Edertal), www.myheimat.de/beitrag/2609651

Waldeck-Niederwerbe - Die Fördergesellschaft Edersee will sich mit Nachdruck für ein Gästeinformationszentrum an der Sperrmauer einsetzen. „Leider ist weder eine Lösung noch die Durchsetzung des Vorhabens in Sicht“, bedauerte Wilfried Meyer in der Gesellschafterversammlung.

Zum Abschluss seiner 18-jährigen Amtszeit an der Spitze der Fördergesellschaft berichtete Meyer über das bisherige Engagement, das Projekt Gästeinformationszentrum an der Talsperre voranzutreiben. „Jetzt wäre die richtige Zeit, es umzusetzen“, verweist der neue Vorsitzende Karl-Harald Hesselbein auf günstige Zinsen und geringe Belastung.

Dranbleiben will die Fördergesellschaft auch an einem anderen Thema - dem Schwerlastverkehr auf der Ederseerandstraße, bekräftigte Gregor Große Wiesmann. Er bedauerte ­jedoch, dass keine Rückmeldungen auf entsprechende Schreiben vom Amt für Straßen- und Verkehrsmanagement gekommen seien. „Man hofft wohl, das Problem aussitzen zu können.“ Die Fördergesellschaft drängt auf ein Verbot für Schwerlastverkehr ohne Fahrtziel an der Edersee-Randstraße.

Schatzmeister Stefan Ginder stellte den Kassenbericht vor. Auch in diesem Jahr wird erneut das Kinderprogramm am Edersee unterstützt. Dafür werden 2500 Euro bereitgestellt. Da im Haushalt kaum finanzieller Spielraum für weitere Projekte vorhanden ist, sollen verstärkt Mitglieder geworben werden.

Im weiteren Verlauf der Versammlung stellte Yasmine Seibel vom Landkreis Waldeck-Frankenberg das Modellprojekt „Barrierefreiheit in Gastronomie und Tourismus“ vor. Zielgruppe sind Menschen mit Einschränkungen, aber auch Familien, Senioren, Kinder und Gäste aus dem Ausland.

Lisa Küpper, Geschäftsführerin der Entwicklungsgruppe Kellerwald-Edersee, berichtete über eine im Zuge der Reaktivierung der Bahnstrecke Korbach - Frankenberg abgegebene Bewerbung für ein Projekt der Deutschen Bahn mit dem Fahrtziel Natur.

Von Conny Höhne

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare