Stadtpolitik und Gesang sind die Schwerpunkte seines langjährigen ehrenamtlichen Engagements

Verdienstkreuz für Klaus Schmutzler

Bundesverdienstkreuz für Klaus Schmutzler. Auf dem Bild mit Gattin Roswitha und Staatssekretär Mark Weinmeister.

Bad Wildungen - Kommunalpolitik und Gesang sind die Schwerpunkte im vielfältigen ehrenamtlichen Wirken von Klaus Schmutzler. Dafür erhielt der 70-Jährige aus Reinhardshausen das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Staatssekretär Mark Weinmeister überreichte die hohe, vom Bundespräsidenten verliehene Auszeichnung am Freitagabend in einer Feierstunde im Rathaus: „Der höchste deutsche Orden für besondere Verdienste.“ Weinmeister würdigte Schmutzlers jahrzehntelanges Engagement für die Gemeinschaft. In die Stadtpolitik stieg der Polizeibeamte a. D. 1989 als Mitglied der CDU-Fraktion ein. Seit 1994 gehört er dem Magistrat an, drei Jahre (1994 bis 1997) war er Erster Stadtrat und damit stellvertretender Bürgermeister. Schmutzler arbeitete in verschiedenen städtischen Kommissionen mit oder im Aufsichtsrat der BKW. Aktuell ist er, wie Bürgermeister Volker Zimmermann in seiner Laudatio betonte, mit Herzblut Vorsitzender der Viehmarktskommission. Schmutzler nehme all seine Ämter mit großem Verantwortungsbewußtsein wahr: „Und er trägt zur guten Stimmung im Magistrat bei. Dabei sagt er immer offen seine Meinung.“ Ein besonderes Augenmerk hatte Klaus Schmutzler auf seinen Heimatstadtteil Reinhardshausen durch Mitarbeit im Gemeinde-, Kur- und Verkehrsverein, dem inoffiziellen Ortsbeirat des Wildunger Kurzentrums.

Für die Wildunger CDU gratulierten Dr. Edgar Schmal und Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg, weiterhin Altbürgermeister Reinhard Grieneisen, der Schmutzler zum Mitmachen in der Stadtpolitik ermunterte. „Sehr zuverlässig und pflichtbewusst“, bemerkte Schmal und fügte hinzu: „Auch streitbar und konfliktbereit, dabei aber niemals persönlich verletzend.“ Schmutzler sei nicht zuletzt ein geselliger Typ: „Der gerne mal lacht.“

Das Sängerwesen ist die zweite Säule von Schmutzlers Ämtervielfalt. Wie Günther Schlund vom Waldeckischen Sängerbund anmerkte, begann die Karriere des Geehrten bei den Sängern im Jahr 1976: „ Er war und ist unermüdlich.“ Lange Zeit war Schmutzler Vorsitzender im Sängerbezirk Edertal und ab 2006 für etliche Jahre an der Spitze des Waldeckischen Sängerbunds verantwortlich für 100 Chöre. Sein eigener Chor, die Bad Wildunger Germania 1886, untermalte die Feier mit drei Gesangvorträgen.

Von Jürgen Minke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare