Der Fall Heloponte geht in den nächsten Wochen seiner Entscheidung entgegen

Viele Wildunger wollen auf Freibad nicht verzichten

+
Das Heloponte-Freibad ist unverzichtbar, sagt die FWG nach einem Treffen mit Bürgern (kleines Foto links) und namens der Gruppe „Wir für Wildungen“ übergab deren Vorsitzender 2500 Unterschriften für den Erhalt des Freibades an den Bürgermeister und den stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher (kleines Foto rechts oben).Fotos: pr (2)/ Rüsch

Bad Wildungen - Die Heloponte-Frage driftet langsam, aber sicher der Entscheidung entgegen. Der Magistrat hat sich bereits für eine Planung entschieden – mit Mehrheit, nicht einstimmig. Das gab Bürgermeister Volker Zimmermann auf Nachfrage bekannt.

Welche der Lösungen aus dem jüngsten Gutachten die Stadträte bevorzugen, wollte der Rathauschef noch nicht verraten. „Die Fraktionen sind über das Ergebnis aber unterrichtet. Der Magistrat will die Sache nun voranbringen, unabhängig davon, ob das Parlament dasselbe Modell oder eine andere Lösung bevorzugt“, erläuterte Volker Zimmermann.

Wichtiges Treffen für 3. August vorgesehen

Er wolle die Beschlussvorlage nach Möglichkeit im September in die Stadtverordnetenversamm-lung einbringen, kündigte er an. Einen Monat früher, am 3. August, soll sich ein Treffen aller Fraktionen im Parlament mit der weiteren Vorgehensweise beschäftigen. Es gehe darum, möglichst schnell zu einer Entscheidung zu kommen, denn gerade im Moment seien wieder Kosten in Höhe von 75000 Euro für eine Ersatz-Elektrolyse-Anlage aufzubringen.

Außerdem stehe ein Investitionsfonds-Darlehen zum Abruf bereit. Dessen Gesamtsumme besteht zu 20 Prozent aus angespartem Geld der Stadt und zu 80 Prozent aus einem zinslosen Darlehen vom Land.

Spekulationen sind erlaubt, dass die Magistratsmehrheit sich für den umfangreichen Neubau einer Freizeitanlage auf der Bornebachwiese ausspricht, denn die FWG-Fraktion äußert sich in einer Pressemitteilung ebenfalls zum Fall Heloponte. Die Freien Wähler trafen sich mit Bürgern in der Freizeitanlage, um über das Thema zu diskutieren und schließen ihren Bericht darüber mit der Bemerkung ab: „Übrigens: Die mehr als 30 anwesenden Bürgerinnen und Bürger lehnen die Thermen-Variante im Bornebach einhellig ab!“ Stattdessen sei sich die FWG mit den Teilnehmern des Treffens darin einig, das Heloponte am gewohnten Platz entweder neu zu bauen oder voll zu sanieren. Die Kosten dafür seien zu ermitteln, denn auch der neue Gutachter habe sich in der Kalkulation auf Neubauten beschränkt. Freibad und Eisbahn seien unverzichtbar. „Eine herausragende Stadt wie Bad Wildungen muss es sich leisten können, Einrichtungen besonderer Art wie das Freibad vorzuhalten“, schreibt die FWG. Zugleich fordert sie für die Heloponte-Gastronomie einen erfahrenen Betreiber.

Die 17-köpfige Gruppe „Wir für Wildungen“ sammelte unterdessen in der Bevölkerung 2500 Unterschriften für den Erhalt des Freibades. Michael Maiweg, Vorsitzender der Gruppe, übergab die Liste am Donnerstagabend im Rathaus an den Bürgermeister und den stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher Klaus Stützle.

Die Initiative zur Unterschriftenaktion entstand aus der aktuellen politischen Diskussion über die Freizeitanlage Heloponte. Laut Maiweg kamen die Unterschriften binnen acht Wochen durch Auslegen der Listen in Geschäften und durch zielgerichtete Aktionen in der Stadt zusammen, etwa im Rahmen des Kunsthandwerker- und Trödelmarktes.

Schwimmbad seit 100 Jahren an derselben Stelle

Seit über 100 Jahren bestehe das Schwimmbad am jetzigen Standort. Für die Bürger der Stadt komme eine Schließung des Freibades nicht in Frage, fügte die Gruppe hinzu.

Bürgermeister Volker Zimmermann zeigte sich erfreut über derart bürgerschaftliches Engagement, „selbst wenn es zu verschiedenen Punkten unterschiedliche Meinungen gibt oder geben wird.“ Unterschriften schüfen Klarheit über Standpunkte. Klaus Stützle versprach, die notwendigen Informationen im Parlament einzufordern und damit öffentlich zu machen: Das Thema Heloponte befinde sich nach wie vor „in einem offenen Prozess.“

Von Rainer Rüsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare