Offizielle Verabschiedung für den Auslandseinsatz, der Anfang Dezember in Afghanistan beginnt

Vier Fritzlarer Tiger an den Hindukusch

Fritzlar - Die Fritzlarer Tiger sollen helfen, Krieg gegen die Taliban zu führen. Nach einer anstrengenden Vorbereitung gehen die ersten vier Hubschrauber noch dieses Jahr in den Einsatz nach Afghanistan.

Die Hauptaufgabe der Maschinen des Kampfhubschrauberregiments 36 aus Fritzlar soll zunächst die Aufklärung aus der Luft sein. Des Weiteren können die nach Jahren der Verspätung gelieferten und ursprünglich zur Panzerabwehr konstruierten Helikopter Feuerunterstützung für Soldaten am Boden leisten. Zum einen schützen sie Konvois und überwachen Patrouillen, zum anderen geben sie Flugzeugen und anderen Hubschraubern bewaffneten Geleitschutz. Geplant ist die Verlegung einer Einsatzrotte von zwei Tigern und zwei weiteren Maschinen als technische Reserve für Anfang Dezember. Es handelt sich dabei um Hubschrauber des Typs ASGARD-F, die für den Afghanistaneinsatz optimiert sind. Sie sind gepanzert, führen Abwehrsysteme gegen Raketenbeschuss mit sich und verfügen über Sandfilter für die Triebwerke. Begleitet von Fackelträgern und dem Heeresmusikkorps 2 aus Kassel wurden die für den Einsatz vorgesehenen Soldaten Ende voriger Woche mit einem Appell in der Georg-Friedrich-Kaserne verabschiedet. Oberstleutnant Dieter Heer machte in seiner Ansprache deutlich, wie wichtig allein die Präsenz des Tigers am Hindukusch für die dort stationierten alliierten Soldaten ist. „Wo Kampfhubschrauber fliegen, zeigen sich keine Feindkräfte offen und führen keine offensiven Operationen durch. Und das erhöht die Sicherheit unserer Bodentruppen ganz erheblich“, betonte der stellvertretende Regimentskommandeur. Bürgermeister Hartmut Spogat, bis vor acht Monaten noch selbst Angehöriger der Garnison, verabschiedete das erste Tiger-Kontingent aus Fritzlar in den Einsatz. Als Zeichen der Verbundenheit übergab er an Oberstleutnant Heer ein Stück Heimat in Form der Fritzlarer Stadtflagge, welche die Soldaten nach Afghanistan begleiten wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare