Polizei nimmt jungen Mann vorübergehend fest

Wildungen: 19-Jähriger verletzt mit Messer einen Mann an der Hand

+
Am sehr frühen Pfingstsonntag soll ein 19-Jähriger (hier ein Symbolfoto) mit einem Messer einen anderen Mann leicht verletzt haben.

Weil er angetrunken mit zwei Messern herumfuchtelte und einen Mann leicht verletzte, hat die Polizei einen 19-jährigen Wildunger festgenommen.

Das berichtete die Polizei am Mittwoch vom Geschehen am sehr frühen Pfingstsonntagmorgen. Inzwischen befindet sich der junge Mann wieder auf freiem Fuß und sieht einem Prozess wegen gefährlicher Körperverletzung entgegen. Den Ermittlungsbehörden ist er nicht erst seit seinen nächtlichen Aggressionen von Pfingsten bekannt.

Die Polizei erhielt am frühen Sonntag gegen 0.30 Uhr den ersten von mehreren Anrufen. Wie sich später herausstellte, bezogen sich dieser und die folgenden telefonischen Hinweise auf gewalttätige Aktionen des 19-Jährigen, besagt der aktuelle Ermittlungsstand.

Demnach lief er zuerst mit zwei Messern in der Itzelstraße herum. Auf dem Parkplatz vor dem Getränkemarkt soll er auf vier ebenfalls alkoholisierte Männer getroffen sein. Diese gaben an, der Fremde habe mit den Messern herumgefuchtelt und damit schließlich einen aus dem Quartett leicht an der Hand verletzt. Die herbei gerufenen Polizeibeamten fanden in der Nähe des Geschehens ein Messer, bei dem es sich vermutlich um eine der zwei Tatwaffen handele, heißt es im Bericht.

Im Verlauf der weiteren Ermittlungen nahmen die Polizisten Aussagen auf, dass der Gesuchte auch mit Steinen nach Personen in einem Garten an der Itzelstraße geworfen haben soll. Aufgrund der Personenbeschreibungen der Zeugen ergab sich der Tatverdacht gegen den 19-jährigen, polizeibekannten Wildunger. Vor seiner Wohnung stöberten ihn die Beamten auf und setzten ihn fest. Sie durchsuchten seine Wohnung, fanden weitere Messer und stellten sie sicher. Eine Blutentnahme wurde angeordnet, da der junge Mann sichtlich angetrunken war. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion