Neues, zusätzliches Fahrzeug sprengt räumliche Kapazitäten

Wildunger DRK-Rettungswache zieht ins Gewerbegebiet um

+
Bald in dieser Funktion ausgedient: Die Rettungswache des DRK am Königsquellenweg wäre zu klein für die künftig acht Rettungsfahrzeuge.

Bad Wildungen. Nach rund 30 Jahren verlässt das DRK mit seinen Rettungsfahrzeugen den Standort am Königsquellenweg.

Der Kreisverband baut im Gewerbegebiet „Am Bruch“ (nahe der Straßenmeisterei) eine neue Wache, weil der Landkreis dem Rettungsdienst ein zusätzliches Fahrzeug zur Verfügung stellt. „Das geschieht, damit die gesetzliche Hilfsfrist von 10 Minuten überall eingehalten werden kann“, erklärt Holger Pflücker, Rettungsdienstleiter des Wildunger DRK.

Statt bisher vier hat das Rote Kreuz in der Badestadt auf diese Weise künftig fünf Rettungsfahrzeuge im Einsatz – plus drei in der Reserve. Für die insgesamt acht Autos ab 1. Januar 2018 gibt es am Königsquellenweg aber nicht genug Platz.

Weitere Einzelheiten zum Umzug erfahren Sie in der WLZ vom 15.6.2017

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare