Schlag ins Wasser verhindern

Wildunger Heloponte: Planer empfehlen Familienbad-Lösung

+
Die neuen Heloponte-Planer erarbeiten in den nächsten Wochen einen Entwurf, der den städtischen Gremien vorgelegt wird.   

Bad Wildungen. Die Ingenieure der Bielefelder „Constrata“ und das Hamburger Planungsbüro „ProFund“ überraschten mit ihrer Analyse zu einem neuen Heloponte im Planungs- und Finanzausschuss am Montagabend.

Anders als von den meisten erwartet legten sie keinen Betriebskostenvergleich zwischen einem Familiensportbad und einer Therme vor. Statt dessen präsentierten Jens-Wilhelm Brand und Sonja Redies eine Marktanalyse.

„Ohne einen solchen Schritt hätte eine Betriebskostenanalyse viel Geld gekostet und Sie nicht weitergebracht“, erklärte die ProFund-Geschäftsführerin.

Brand, einer von drei Constrata-Chefs, fügte hinzu: „Der Berliner Flughafen, die Elbphilharmonie und andere Beispiele werfen die Frage auf, wo Ursachen für Probleme bei öffentlichen Bauprojekten liegen.“ Die Vorgaben der Auftraggeber spielten eine große Rolle, werde langsam klar.

Die Marktanalyse

Die Marktanalyse zum neuen Heloponte soll es daher dem Parlament ermöglichen, realistische Vorgaben für das Projekt zu erarbeiten. Die Büros skizzierten Grundzüge ihrer realistischen Ansätze:

Die Sanierung im Bestand rechnet sich nicht.

Für eine Therme fehlt es an der Nachfrage, auch angesichts existierender Wettbewerber im Einzugsgebiet (Beispiel: Kassel).

Empfehlung: Bau eines freizeitorientierten Sportbades für einen Bereich zwischen 15 und 30 Minuten Autofahrt.

80 bis 90 Prozent der Besucher sind aus der Region anzulocken. Den Rest stellen Kurgäste und Urlauber.

In der Unterhaltung teure Wasserflächen und damit die Kosten verringern sich, wenn Becken flexibel ausgelegt und in unterschiedlichen Zeitfenstern von verschiedenen Zielgruppen genutzt werden.

Aktuell schöpft die Heloponte-Sauna die Möglichkeiten des Marktes nur zur Hälfte aus. Durch einen großzügig konzipierten Saunagarten ließen sich auch mit Blick auf Urlauber die Besucherzahlen verdoppeln: als Alleinstellungsmerkmal , weil das natürliche Gelände einmalige Gestaltungschancen birgt, auch für zusätzliche, nicht wassergebundene Angebote.

Weitere, denk- und bezahlbare Elemente als Alleinstellungsmerkmale im Einzugsbereich: eine Pool-Bar, eine Breitrutsche, ein Strömungskanal, ein Wasserspielplatz für Kinder, ein Wasserkino oder ein Cabrio-Dach, das sich im Sommer öffnet: Freibad-Atmosphäre ohne Zusatzbecken, denn bundesweit sinken die Besucherzahlen der Freibäder (wie in Wildungen) wegen geänderten Freizeitverhaltens. Ein kleines, ganzjährig betriebenes Außenbecken mit warmem Wasser würde reichen.

Die Anlage soll so wandelbar konstruiert sein, dass sie sich mit mäßigem Aufwand im Lauf der Zeit an geänderte Kundenwünsche anpassen lässt – anders als bei einer Sanierung im Bestand.

Weiterer Artikel,

Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare