Jungunternehmen auf Zeit der Hans-Viessmann-Berufsschule feiert Erfolg

Wildunger Junior-Firma auf Rang zwei

+
Professor Dr. Alexander Lorz (Staatssekretär im hessischen Kultusministerium) beim Gespräch mit Pia Butterweck (Stabsstelle Internationale Kontakte) und Christina Müller (Vorstandsvorsitzende) von „Faces Of Time“.

Bad Wildungen - Die Juniorfirma „FOT.ografie“ der Viessmann-Schule hat den zweiten Platz im Landeswettbewerb erzielt.

Staatssekretär Alexander Lorz gratulierte den jungen Frauen und Männern in Gelnhausen und überreichten einen Scheck über 300 Euro. Das junge Unternehmen auf Zeit hatte im Kräftemessen mit konkurrierenden Juniorfirmen aus ganz Hessen die Fachjury aus Wirtschaft und Arbeitgeberverbänden überzeugt. Der Wettbewerb, der 2013 in seine zehnte Runde ging, wird jedes Jahr von der Junior gGmbH des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln organisiert, die auch die Juniorunternehmen das ganze Jahr über fachlich begleitet und einen umfangreichen Pool an Materialien und Informationen online zur Verfügung stellt. „FOT.ografie - Faces Of Time“ schafften es als erste Wildunger aufs Treppchen und unterlagen nur sehr knapp in einem spannenden „Wimpernschlagfinale“ gegen die Sieger von „IM-Creation“ von der Peter-Paul-Cahensly-Schule in Limburg, die Werbeartikel aus Edelstahl herstellen und vertreiben und Hessen beim Bundeswettbewerb im Juni in Mainz vertreten. Den 3. Platz sicherte sich das Unternehmen HotPets von der Kellerskopfschule in Wiesbaden mit Kirschkernkissen in Form von Kuscheltieren.

Faces Of Time wurde im August des vorigen Jahres von den Schülerinnen und Schülern der zweijährigen höheren Berufsfachschule (Kaufmännische Assistenten für das Fremdsprachensekretariat) gegründet und beschäftigt sich mit regionalen Natur-Fotografien, die in Form von Printprodukten wie Kalender, Postkarten und Jutebeuteln in der Region verkauft wurden. Besonderen Wert legt das Unternehmen auf Nachhaltigkeit im sozialen Bereich (wertschätzender Umgang untereinander, Teamarbeit, Partizipation), ökonomischen Bereich (faire Preise, karitative Gewinnverwendung) und ökologischen Bereich (regionale Lieferanten, Abfallvermeidung, Fair-Trade-Produkte, Biomaterialien). Damit krönten die Schülerinnen und Schüler ihre unternehmerische Leistung, nachdem sie sich bereits im März 2013 als eines von deutschen Juniorunternehmen für die internationale Schülerfirmenmesse in Riga qualifizieren konnten und dort erfolgreich teilnahmen.

Um sich für den Landeswettbewerb in Gelnhausen zu qualifizieren, gab es eine Vorbewertung durch die Juniorgeschäftsstelle Köln, die die gesamte Entwicklung seit dem Herbst genau verfolgte, jeden Monat alle eingereichten Abschlüsse und Unterlagen prüfte und einen eingereichten Geschäftsbericht bewertete. In Gelnhausen selbst mussten alle Juniorunternehmen einen Stand aufbauen und dekorieren, sich Fachinterviews durch die Juroren stellen und eine Unternehmenspräsentation über fünf Minuten zeigen. „Ende gut, alles gut“, meinte Christina Müller, die Vorstandsvorsitzende von FOT.ografie - Faces Of Time, „aber so einen Stress brauche ich nicht jeden Tag!“

Die Juniorunternehmen haben Tradition an der Wildunger Berufsschule. Die Lehrkräfte Janet Francis und Roland Friedrich haben in Kooperation mit dem hessischen Kultusministerium eine „Beratungsstelle für nachhaltige Schülerfirmen“ in Nordhessen eingerichtet und informieren in Workshops oder Einzelberatungen über die Möglichkeiten, Schülerfirmen zu gründen und zu betreiben. Sie präsentieren vor Ort unterschiedliche Schülerfirmenprojekte in Aktion. Informationen darüber sind über die Homepage der Hans-Viessmann-Schule abrufbar oder über die Kontaktadressefrancis@viessmann-schule.de erhältlich.

Als Nächstes planen die Jungunternehmer einen Schlussverkauf und die Teilnahme an Regionalmärkten, denn Ende Mai 2013 wird das Juniorunternehmen wieder aufgelöst. Ziel: den Anteilseignern, die pro Aktie bei der Gründung 10 Euro investiert haben, einen Gewinn auszuzahlen.(r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare