Abwechslungsreiches, hochkarätiges Programm

Liebe zum Piano zeigt sich an "Wildunger Klaviertagen" in all ihrer Vielfalt

+
Huldigt van Beethoven: Festivalleiterin Guoda Gedvilaite.

Die elften Internationalen Wildunger Klaviertage präsentieren vom Freitag, 14. Februar bis zum Sonntag, 16. Februar eine hochwertige, spannende Mischung.

Bad Wildungen – Die Freundschaft von Staatsbad-Veranstaltungsleiter Gereon Schoplick zum Ehemannvon Guoda Gedvilaite bildete den Kern der heutigen Klaviertage. Die litauische Pianistin gastierte vor mehr als einem Jahrzehnt zweimal im Schloss, und daraus entwickelte sich die Idee zu dem von ihr geleiteten Festival.

Viele Liebhaber und Freundinnen anspruchsvoller Klaviermusik und vor allen Dingen jene, die selbst dem Spiel auf den weißen und schwarzen Tasten verfallen sind, genießen das Programm.

Jazz und Weltmusik an den Klaviertagen

Es beginnt am Freitag, 14. Februar, 19.30 Uhr mit einem Leckerbissen, wenn „Europäischer Jazz auf Weltmusik trifft“ und der lichtensteinische Pianist Stefan Frommelt gemeinsam mit Florian King (Kontrabass) und Marvin Studer (Schlagzeug) einen eigenen Sound aus Jazz, Pop, Funk und Elektronika zelebriert. „Ugrade“ heißt die CD, auf der das Trio die Faszination ungerader Taktarten vermittelt.

Das Pulsar-Trio zählt  zu den spannendsten Gästen des Festivals.

Nach der Pause spielt das „Pulsar-Trio“ mit Beate Wein (Klavier), Matyas Wolter (indische Sitar) und Aaron Christ (Schlagzeug) einen mitreißenden Mix aus Minimal, Weltmusik, Pop und Jazz.

Der Nachwuchs aus der Wildunger Musikschule

Am Samstag, 15. Februar von 15 bis 15.45 Uhr gehört der Flügel im Foyer der Wandelhalle Schülerinnen, Schülern, Lehrerinnen und Lehrern der Musikschule Bad Wildungen. Von 15.45 bis um 17 Uhr spielt Mario Angelov im Quellenhof Salonmusik auf dem Piano. Der Eintritt zu diesen beiden Veranstaltungen ist frei.

Virtuose Schwestern vierhändig am Klavier

Der Samstagabend, 19.30 Uhr ist dem vierhändigen Pianospiel und dem Spielen auf zwei Klavieren gewidmet. Die polnischen Schwestern Ines und Anna Walachowski, die von Kindes Beinen an dieses Instrument erlernten, präsentieren ein virtuos-vielseitiges und unterhaltsames Programm mit Werken von etwa von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonin Dvorak, Camille Saint Saens und Maurice Ravel. Die Künstlerinnen begeistern seit mehr als 20 Jahren ihr Publikum auf Konzertpodien wie dem Rheingau- und dem Schleswig-Holstein-Festival.

Van Beethoven zu Ehren

Am Sonntag, 16. Februar, von 11.30 Uhr bis 12,45 Uhr steht auf dem Programm Guoda Gedvilaites Klavier-Recital „Soirèes de Vienne“: eine pianistische Verbeugung vor Ludwig van Beethoven, anlässlich seines 25o. Geburtstages, die sein Wirken nachzeichnet.

Jazz & Classics an Pianos

Am Sonntagnachmittag, 15.30 gibt’s für Liebhaberinnen und Kenner ein letztes Schmankerl. „Jazz & Classics“ heißt das Programm mit dem das Klavier-Gespann Chris Hopkins und Bernd Lhotzky Kabinettstückchen von Ludwig van Beethoven bis Dave Brubeck improvisiert. Die Begegnungen der beiden Virtuosen an zwei Flügeln – gewürzt mit humorvoller Moderation – genießen Kultcharakter.

Kartenservice

Karten gibt es im Vorverkauf bei Kur- und Touristikinformation, Brunnenallee 1, 05621/96567-11, www.reservix.de oder www.bad-wildngen.de, Restkarten an den Tages- und Abendkassen. Karten für alle Festival-Veranstaltungen zu 48 Euro, ermäßigt 44 Euro, Einzelkarten 18 Euro, ermäßigt 16 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare