Acht Teams messen sich im fairen, lustigen und spektakulären Wettkampf

Wildunger Viehmarktsspiele setzen Gaudi-Schlusspunkt

Bungee-Running: Anstrengendes Spektakel für die Akteure, während das Publikum seine helle Freude daran hat. Fotos: Schuldt

Bad Wildungen. Rechtzeitig vor dem großen Wetterumschwung ging das größte Wildunger Volksfest am Sonntag mit den „Viehmarktsspielen“ und der Losziehung zu Ende. Ordnungsamt, Stadtmarketing und weitere freiwillige Helfer begrüßten mit Bürgermeister Volker Zimmermann acht Teams, die sich in lustigen, aktionsreichen Disziplinen miteinander maßen.

Das Publikum feuerte von den umstehenden Bänken aus oder im Stehen die Akteurinnen und Akteure an. Spektakulär: Bullriding auf dem elektrischen „Stier“ oder Bungee-Running, bei dem zwei Kontrahenten gegeneinander auf kurzer Strecke sprinten – dabei aber zurückgehalten von kräftigen Bungee-Seilen.

Christoph Jarkow vom Stadtmarketing moderierte das Geschehen. Nach rund einer Stunde stand der Sieger fest. Die Bergfreiheiter setzten sich im fairen Wettkampf vor Hüddingen durch. Die Wegaer Koppenretscher freuten sich über Rang 7: „Hauptsache vor Mandern!“, die mit der roten Laterne abschlossen. Hinter dem Führungsduo platzierten sich dazwischen die „Montagskicker“ aus Altwildungen, die Jugendhaus-Teamer, „Wir vom Kump“ aus Albertshausen und Odershausen. Die Viehmarktsspiele und die traditionelle Verlosung beschlossen einen in der Summe gut besuchten Viehmarkt. Auch der Sonntag hat sich mittlerweile als Besuchstag für alle Generationen etabliert. Darauf lassen die vielen Zuschauer schließen, die bis kurz vor Toresschluss noch über das Gelände schlenderten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare