Monika Brückner schließt nach fast 40 Jahren ihre Kur-Leihbibliothek

Sie wollte gute Lektüre als Alternative zur "Bild" bieten

+
Bürgermeister Volker Zimmermann (links) und Kulturbeauftragter Bernhard Weller verabschiedeten Monika Brückner und bedankten sich für ihren großen Einsatz.

Fast vier Jahrzehnte lang saß Monika Brückner regelmäßig an zwei Tagen pro Woche an ihrer Bücherausleihe in der Reinhardshäuser Wandelhalle.

Bald schließt sie ihre Leihbibliothek und hat begonnen, die Bücher an die Nutzer zu verschenken, zu deren Überraschung.. 3000 Titel zur Auswahl Viele Kur-, Reha- und Feriengäste nahmen über 40 Jahre gerne die Gelegenheit wahr, sich dort leihweise mit Lesestoff aus fast 3000 Titeln einzudecken, gratis. Monika Brückners Engagement begann im Juli 1977, als ihr jüngster Sohn eingeschult wurde. Die langjährige Stadträtin und explizite Bücherfreundin kam auf die Idee, eine Leihbibliothek in der Wandelhalle aufzubauen: „Ich wollte auch möglichst viele Gäste von der täglichen Lektüre der Bildzeitung abhalten und ihnen statt dessen guten Lesestoff bieten.“ Weil sie eine aufmerksame Zuhörerin ist, schüttete ihr mancher Gast sein Herz aus über seine Erkrankung oder über "die schlechten" und "die guten" Ärzte. Nicht selten erkundigten sich Damen und Herren nach einer Möglichkeit, schnell an einen Kurschatten zu gelangen. An diesem Punkt allerdings musste die ehrenamtliche Bibliothekarin aus Leidenschaft passen. (szl)

Mehr lesen Sie morgen in der Heimatzeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare