Zu Gast im Wildunger Maritim

Zauberweltmeister Marc Weide verblüfft Wildunger Publikum

+
Verblüffte auf der Bühne: Zauberweltmeister Marc Weide verzauberte sein Publikum mit Tricks und Comedy.

Er will mit seinen Tricks eine Geschichte erzählen. Zauberweltmeister Marc Weide brachte sein Wildunger Publikum ins Staunen.

Das Licht gedimmt, der Spot auf die Bühne gerichtet, ein alter Schulranzen auf einem Barhocker ziert das Bühnenbild – und durch den Vorhang tritt Zauberweltmeister Marc Weide auf der Bühne des Fürst-von-Waldeck-Saals im Maritim-Hotel.

„Hilfe, ich werde erwachsen“ lautet der Titel seines Programms. „Na, enttäuscht?“, fragt er das Publikum, das ihn mit verhaltenem Applaus begrüßt. Kaum einer der Zuschauer weiß, dass er im vergangenen Jahr in Korea Zauberweltmeister wurde.

Vier Jahre, erklärt er, habe er sich darauf vorbereitet. „In der Jury saßen die Dumbledores der Zauberer“, erklärt er schmunzelnd.

Dass er Zauberer werden wollte, wusste er bereits mit elf Jahren, nachdem er in Oberhausen David Copperfield auf der Bühne assistieren durfte. An seinem zwölften Geburtstag bekommt er seinen ersten Zauberkasten geschenkt.

Seither verzaubert er die Menschen. Den Löffel, den er im Mund dreht, holt er als Gabel wieder heraus. Er lässt Münzen aus verbranntem Papier entstehen und Würfel aus dem Würfelbecher verschwinden. Signierte Karten wechseln den Besitzer. Große Aufregung herrscht, als er drei Eheringe von Zuschauerinnen ineinander gekettet präsentiert. Die Gravuren werden kontrolliert, verblüfftes Staunen – und am Ende ist die Kette wieder gelöst. Der Geldschein einer Zuschauerin findet sich in einer vor den Augen des Publikums aufgeschnittenen Zitrone wieder.

Viele „Ahs“ und „Ohs“, anerkennende Pfiffe oder Zurufe und immer wieder Applaus gibt es für den Weltmeister der Zauberer. Marc Weide zaubert verblüfften Zuschauern aber auch ein stetes Lächeln ins Gesicht mit seinen Tricks und zahlreichen Comedy-Einlagen. Immer wieder sucht er den Kontakt zum Publikum, geht durch die Reihen und holt Gäste auf die Bühne. Am Ende zollten die Zuschauer stehend Applaus. -sb-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare