Auch von den Gewittern ließen sich Treckerbesitzer und Publikum nicht die Laune verderben

Zu Gast bei den Guiness-Weltrekordlern der "Schlepperfreunde Auenberg"

So stellt sich der Schlepperfan ein gelungenes Treffen vor: hier in Erwartung des Filmstarts beim Trecker-Open-Air-Kino.

Odershausen. Fast auf den Tag zwei Jahre, nachdem 1430 Traktoren den Schlepperfreunden Auenberg den Weltrekord für die längste Oldtimer-Trecker-Parade sicherten, war Odershausen wieder Ziel vieler Traktorfans.

Von Tina Fischer

Vier Tage lang feierte der Weltmeisterverein mit einem bunten Programm, viel Musik und einer großen Oldtimerausstellung ein geselliges Wiedersehen.

Spektakulär gestartet war das Treffen am Donnerstag mit der ACDC-Tribute Band „Barock“. Beim Schlepper-Openair-Kino am Freitag ging es gemütlicher zu. Mit Popcorn und „Bölkstoff“ ausgerüstet, auf dem „Traktorsofa“ eingekuschelt oder auf Strohballen vor der 10 mal 20 Meter großen Leinwand wurde für die Gäste der Kultfilm„Werner beinhart“ zum Erlebnis.

Sonderschau "110 Jahr IHC Neuss"

Der Samstag stand im Zeichen der großen Sonderschau „110 Jahre IHC Neuss“. Die gesamte Palette der dort produzierten Traktoren wurde ausgestellt und fachlich kommentiert. „Das ist mal eine rote Flotte“ staunte ein Besucher und genoss das „Erlebnis Odershausen“ auch als Nicht-Schlepperfahrer. Am Leistungsprüfstand zogen schwarze Rauchwolken, gepaart mit hoher PS-Zahl, Blicke des Erstaunens auf sich. Bei Hausmannskost aus der Feldküche und dem großen Kuchenbuffet blieben kulinarisch keine Wünsche offen.

Ob Kinderprogramm, die Video- und Fotopräsentation vom Weltrekord oder das allmorgendliche Frühstücksbuffet im Festzelt; überall erlebten Gäste und Teilnehmer die besondere Stimmung und Gastfreundschaft der Auenberger Schlepperfreunde und ihrer Helfer.

Das Weltmeistertreffen im Festzelt bildete mit der achtköpfigen Oktoberfestband „Almrocker“ den nächsten stimmungsvollen Höhepunkt. Bis tief in Nacht wurde gefeiert, und nur die aufziehenden Gewitterwolken ließen die Katerstimmung beim sonntäglichen Frühstücksbuffet etwas schneller verfliegen.

Während die Drum and Brass Band Kassel zum Frühschoppen aufspielte und die letzten kurzentschlossenen Traktorfreunde eintrafen, trieben die Unwetterwarnungen die ersten Teilnehmer vorzeitiger als geplant zur Abreise an.

Das für den frühen Nachmittag vorgesehene „Große Anlassen“ fiel deshalb vor dem einsetzenden Regen bereits ins Wasser. „Mein Cabrio fährt halt nur 20 km/h und wird auch innen nass“, sagt ein Abreisender lachend und macht sich mit seinem verdecklosen Oldtimertraktor auf den mehr als 100 Kilometer langen Heimweg nach Südhessen.

Andere hatten trotz Wolken noch etwas vor. „Ich habe vor zwei Jahren den Edersee nicht gesehen“. berichtete ein Besucher aus dem Ruhrgebiet und rollte mit seinem Dieselross am Sonntag rundum zufrieden gen Talsperre davon.

„Auf das Wetter haben wir keinen Einfluss, und alles andere war super“ kommentierte der Vorsitzende der Odershäuser Schlepperfreunde Kevin Bergmann die vier Festtage. Er freute sich, dass trotz kleinerer Ausfälle und einem kurzem Starkregen am ersten Tag das Treffen ein voller Erfolg war. „Ohne die vielen Helfer und Unterstützer wäre das alles nicht machbar“, lobte er und dankte allen Helfern für die weltmeisterliche Vorstellung. (tin)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare