Behinderungen durch Ampeln und Umleitungen

Zum Schulstart mehrtägige Bauarbeiten am Wildunger Wäschebachkreisel

Noch fließt er ungehindert: Der Verkehr im Wäschebachkreisel muss ab Montag mit Umleitungen und Ampeln zurecht kommen, da der Straßenbelag ausgebessert wird. Foto: Schuldt

Bad Wildungen. Wie heißt der chinesische Verkehrsminister? Um-Lei-Tung, lautet die Antwort in einem Witz, den zwar ein beachtlicher Bart ziert. Doch der ihm innewohnende Galgenhumor hilft Autofahrern am Montag vielleicht über den Frust hinweg, wenn zum Schulstart Bauarbeiten am Wäschebachkreisel beginnen.

Wer seine Kinder zur Helenentalschule, zur Viessmann-Schule oder zum Gymnasium bringt – oder selbst zum Unterricht fährt – ist gut beraten, speziell für die morgendliche Anfahrt etwas mehr Zeit einzuplanen, wie die WLZ in ihrer Ausgabe vom 11. August mit allen wichtigen Einzelheiten berichtet.

Trost bietet die Tatsache, dass die Arbeiten sich lediglich über einige Tage hinziehen. Anlass sind Risse in der Mitte der Kreiselfahrbahn. „Der Kreisverkehr ist rund sechs Jahre alt und hoher Belasung ausgesetzt. Deshalb müssen wir die Risse bearbeiten“, erklärt Angelika Seifert vom Wildunger Bauamt.

Speziell die Lkw und Busse, die täglich diesen Wildunger Verkehrsknotenpunkt passieren, beanspruchen den Asphalt.

Angesichts dieser Einflüsse haben Bauingenieure bei der Wahl der Oberfläche früher oder später entweder das eine oder das andere Problem, erläutert Angelika Seifert: „Entweder man entscheidet sich für eine weichere Bitumen-Mischung, dann zeigen sich nach gewisser Zeit die bekannten Wellen.“ Oder man verbaue eine härtere, sprödere Mischung. Dann komme es zu den Rissen, wie sie am Wäschebachkreisel auftreten. 

Die schadhaften Stellen werden nun ausgefräst und neu verfüllt. damit der Frost im nächsten Winter keine noch größeren Schäden anrichtet. Die Arbeiten sollen bis zum Freitag, 18. August dauern. Ob sie sich noch etwas länger hinziehen, hängt vom Wetter ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare