Kripo und Polizeistation ermittelten über Wochen:

Zwei 18-Jährige des Raubüberfalls in Reinhardshausen  verdächtig und verhaftet

Im Kasseler Amtsgericht führten Polizei und Staatsanwaltschaft die beiden Verdächtigen am Dienstag vor: Dort wurden ihnen die Haftbefehle verkündet. Foto: Schuldt

Bad Wildungen – In der Nacht zum Dienstag hat die Polizei zwei 18-Jährige aus Bad Wildungen festgenommen: einen Deutschen und einen Rumänen.

Sie stehen im Verdacht, bereits am Abend des 8. April einen bewaffneten Raubüberfall auf ein Reinhardshäuser Hotel begangen zu haben. Die Ermittlungsbehörden informierten am Mittwoch erstmals die Öffentlichkeit über das Verbrechen.

Demnach kamen zwei Maskierte am 8. April gegen 22.35 Uhr zur Rezeption des Hotels. Sie bedrohten einen Angestellten mit einer Handfeuerwaffe und forderten ihn auf, Geld herauszugeben. Mit einen Betrag im unteren vierstelligen Bereich floh das Duo, berichten Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Presseerklärung.

In den folgenden Wochen ermittelten Kripo Korbach und Polizeistation Bad Wildungen nach eigenen Angaben umfangreich, sowohl offen wie verdeckt. So gelangten die Beamten auf die Spur der beiden jungen Männer, die allerdings zunächst in Bad Wildungen nicht aufzufinden waren. Sie hatten sich an einen unbekannten Ort abgesetzt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel erließ das Amtsgericht Kassel Haftbefehle wegen gemeinschaftlicher schwerer räuberischer Erpressung gegen die nun dringend tatverdächtigen Flüchtigen.

In der Nacht zu Dienstag ging bei der Polizeistation Bad Wildungen ein Hinweis auf einen möglichen Aufenthalt der Gesuchten ein. Beamte der Station durchsuchten mit Spezialkräften des Polizeipräsidiums ein Haus in Bad Wildungen. Sie stöberten die beiden mutmaßlichen Räuber auf und setzten sie fest.

Bei der Durchsuchung sicherte die Polizei weitere Beweismittel, berichtet sie. Am Dienstagnachmittag wurden die 18-Jährigen beim Amtsgericht Kassel vorgeführt und die Haftbefehle verkündet. Die beiden kamen in eine Justizvollzugsanstalt. Kripo Korbach und Staatsanwaltschaft führen die weiteren Ermittlungen.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare