Gebäude auf altem Bauhofgelände soll Anfang 2022 bezugsfertig sein

Adorf - Erster Spatenstich für Seniorenheim

Spatenstich für das Altenpflegeheim, (von links) WDS-Vorstände Stefan Kiefer und Oswald Beuthert, WDS-Kuratoriums-Vorsitzender Rolf Kaufmann, Klaus Cronau von Fingerhaus, Architektin Ivonne Steinbach, Heimleiterin Gabriele Walther, Bürgermeister Volker Becker und Fingerhaus-Bauleiter John Müller.
+
Spatenstich für das Altenpflegeheim, (von links) WDS-Vorstände Stefan Kiefer und Oswald Beuthert, WDS-Kuratoriums-Vorsitzender Rolf Kaufmann, Klaus Cronau von Fingerhaus, Architektin Ivonne Steinbach, Heimleiterin Gabriele Walther, Bürgermeister Volker Becker und Fingerhaus-Bauleiter John Müller.

Anfang 2022 sollen die ersten Seniorinnen und Senioren einziehen können, am Mittwoch erfolgte der erste Spatenstich: Mit dem Bau des rund acht Millionen Euro teuren Alten- und Pflegeheims in der Flechtdorfer Straße in Adorf wurde diese Woche begonnen – und schon liegen die ersten Anmeldungen vor.

Das sagten Pfarrer Oswald Beuthert und Stefan Kiefer, Vorstände der Bauherrin, der Stiftung Waldeckisches Diakonissenhaus Sophienheim (WDS), am Mittwoch beim ersten Spatenstich. Betreiberin des Hauses mit 48 Wohneinheiten ist die gemeinnützige Gesellschaft WDS-Altenhilfe Diemelsee.

„Wir möchten ein Signal setzen, dass wir dem Leben dienen und heute daran denken, wie wir morgen zusammen leben wollen“, sagte Pfarrer Oswald Beuthert in seiner Begrüßung vor Vertretern der Gemeinde, Baufirmen und der Stiftung Waldeckisches Diakonissenhaus Sophienheim. Das Haus sei ein wichtiges Projekt der Daseinsfürsorge, gut für die Menschen vor Ort und damit auch für die Kommune. Menschen sollten dort betreut werden, wo sie verwurzelt sind.

Seit mehr als 120 Jahren gebe es die Diakoniestation in Adorf, seit 2016 die Tagespflege, „vor diesem Hintergrund können wir also zielgerichtet Lösungen aus einer Hand anbieten“, sagte WDS-Vorstand Stefan Kiefer. Außerdem würden sich gute Synergien anbieten: Unter anderem werde das Essen aus der Großküche im Landeshospital Flechtdorf geliefert, die dortige Leiterin Gabriele Walther werde auch die Leitung des Adorfer Altenheims übernehmen. Der Energiestandard sei ressourcenschonend, die Bauweise biete Möglichkeiten der Umgestaltung und es könne ein weiteres Stockwerk aufgebaut werden. Anfang 2022 soll es bezugsfertig sein, dankte er Bürgermeister und politischen Gremien für die Unterstützung.

Die Bauweise sei innovativ, eine Kombination aus Holz und Stahlbeton, und mit Baustart beginne auch die Akquise von Pflegepersonal, sagte Rolf Kaufmann, Vorsitzender des WDS-Kuratoriums.

Landtagsabgeordneter Armin Schwarz sagte, das Projekt sei wichtig für die Menschen vor Ort. Bürgermeister Volker Becker betonte, ein Alten- und Pflegeheim sei ein lang gehegter Wunsch der Adorfer gewesen, er sei der WDS dankbar, „dass sie den Schritt geht, der Bedarf auf dem Lande ist da. Das ist für Adorf und ganz Diemelsee eine sehr gute Entwicklung“

Von Marianne Dämmer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare