Erlös für die Sanierung des Glockenspiels

Adorfer laden am Samstag zum Benefizkonzert in die Burg ein

Defekte Steuerung: Das Glockenspiel am Buswartehäuschen auf dem Adorfer Dorfplatz muss saniert werden. Deshalb laden der Ortsbeirat, Chöre und der Musikzug am Samstag zu einem Benefizkonzert ein.
+
Defekte Steuerung: Das Glockenspiel am Adorfer Dorfplatz muss saniert werden. Deshalb laden der Ortsbeirat, Chöre und der Musikzug am Samstag zu einem Benefitzkonzert ein.

Am Samstag, 23. Oktober, findet ab 14 Uhr auf dem Hof der Adorfer Burg ein Benefizkonzert statt. Die Einnahmen fließen in die Sanierung des Glockenspiels am Dorfplatz.

Diemelsee-Adorf – Mitwirkende sind der Spielmanns- und Musikzug der Adorfer Feuerwehr, der Knappenchor, „Sing & Praise“ und das „Chörchen“. Kinder dürfen sich auf Spiele und ein Feuerwehrauto „zum Anfassen“ freuen. Auch für Würstchen, Waffeln und Getränke ist gesorgt. Es gelten die üblichen 3G-Regeln.

Steuerung ausgefallen

Warum die Aktion? Im Herbst vorigen Jahres hatte das Glockenspiel ein Eigenleben entwickelt und munter vor sich hin geläutet – auch zu den Zeiten, an denen es eigentlich gar nicht läuten sollte. Schuld daran ist die Steuerung, die nach Aussage der Wartungsfirma total veraltet und defekt ist. Ersatzteile gibt es für dieses „Schätzchen“ leider nicht mehr.

Die Gemeinde hat daraufhin ein Angebot für eine neue Steuerung einschließlich Montage und Inbetriebnahme eingeholt, das sich auf rund 8000 Euro beläuft. Da die Gemeinde diese Summe nicht alleine stemmen kann, bat sie den im Frühjahr neu gewählten Ortsbeirat, eine Möglichkeit der Finanzierung zu suchen.

Fördergeld und Zuschuss der Gemeinde erhofft

Eine Möglichkeit war, ein Förderprogramm des Landes anzuzapfen, aus dem ein Zuschuss von maximal 5000 Euro zu erwarten wäre. Da es explizit Gemeinden und Ortsbeiräte als Antragssteller ausschließt, hat sich dankenswerterweise der Knappenverein bereit erklärt, als Antragsteller zu fungieren - noch ist der Antrag nicht gestellt.

Nachdem die Gemeinde einen weiteren Betrag von 1000 Euro zugesagt hat, wären noch 2000 Euro zu finanzieren. Erster Gedanke des Ortsbeirats war, die heimischen Vereine und Geschäfte um eine Spende zu bitten.

Musiker und Sänger treten „für ümmesüss“ auf

Der Adorfer Spielmanns- und Musikzug hatte aber eine viel bessere Idee: Statt einer Spende haben sich die Musiker bereit erklärt, für das Glockenspiel „für ümmesüss“ zu spielen. Daraus entwickelte sich dann schnell die Idee eines Benefizkonzerts, bei dem neben dem Spielmanns- und Musikzug auch drei heimische Chöre auftreten – soweit die lange „Corona-Zwangspause“ ohne Proben dies zulässt.

So ein Benefizkonzert bedarf es einer Menge an Organisation und Vorbereitung. Bei mehreren Treffen mit den Vereinen wurde besprochen, wer sich wie einbringen kann.

Der Ortsbeirat ist sehr dankbar dafür, dass sich die Vereine so gut beteiligen und engagieren, sonst wäre diese Idee nicht umsetzbar gewesen. Näheres dazu erläutert Ortsvorsteher Bernd Becker während des Benefizkonzerts.

Der Ortsbeirat bedankt sich zudem bei Doris Hofmeister, die den geräumigen Hof der Burg für das Konzert zur Verfügung stellt. Das Fachwerk-Ensemble bietet zudem optisch einen schönen Rahmen für die besondere Aktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare