900-Jahr-Feier: Einschränkungen durch die Corona-Krise lassen Fest im Juli nicht zu

Adorfer verschieben ihr Jubiläumswochenende auf Juli 2021

+
Das Festwochenende zum Adorfer Dorfjubiläum Ende Juli kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Der Vorstand des Vereins „Adorf 1120“ hat entschieden, es im Juli 2021 nachzuholen.

Der zweite Höhepunkt des Adorfer Dorfjubiläums wird aufs nächste Jahr verschoben: das für Ende Juli geplante Festwochenende. Das teilt der  Verein „Adorf 1120“ mit.

Ein buntes Markttreiben wie zu den Zeiten der Viehmärkte, Vorführen, Musik und Gesang – ein prächtiges Fest wollten die Adorfer Ende Juli im historischen Kern feiern, um an die Ersterwähnung ihres Dorfes vor 900 Jahren zu erinnern. Doch angesichts der gravierenden Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie muss der Verein „Adorf 1120“ das Fest absagen: Der zweite Höhepunkt des Dorfjubiläums wird aufs nächste Jahr verschoben. 

Wie viele andere habe sich der Verein mit der aktuellen Lage und dem geplanten Jubiläumsfest Ende Juli auseinandergesetzt, berichtet der Vorsitzende Mike Fieseler. Nach dem erfolgreichen Kommersabend im Februar als Auftakt des Jubiläumsjahres hätten der Vorstand und der Ausschuss „Jubiläumswochenende“ den Fokus auf das große Fest gerichtet. „Viele Verträge waren bereits verhandelt“, die Planungen seien zu mehr als 75 Prozent abgeschlossen.

„Nichtsdestotrotz nehmen uns die gesetzlichen Regelungen die Entscheidung ab, wie wir mit dem Jubiläumswochenende umgehen wollen“, sagt Fieseler. „Aus diesem Grund muss das geplante Jubiläumswochenende am 25. und 26. Juli schweren Herzens abgesagt werden.“ 

 Neuer Termin ist am 24. und 25. Juli 2021

In einer Vorstandssitzung wurden in einer ausgiebigen Diskussion mehrere Vor- und Nachteile abgewogen, wie mit dem Jubiläum weiter umgegangen werden soll. Nach einigen Telefonaten mit umliegenden Dörfern, Städten und Gemeinden zu den Terminplanungen fürs nächste Jahr wurde der Entschluss gefasst, das Jubiläumswochenende auf den 24. und 25. Juli 2021 zu verschieben – also genau ein Jahr später an dem selben Wochenende. 

Viel Arbeit sei bereits in die Vorbereitungen geflossen, die Motivation und das hohe Engagement der Adorfer sollten nicht verloren gehen, betont Fieseler. Deshalb sei eine Verschiebung um zwei oder noch mehr Jahre für alle Vorstandsmitglieder nicht in Frage gekommen. 

Mittlerweile wurden die Vertragspartner kontaktiert. Sowohl der Festwirt als auch die Brauerei hätten ihre Zusage für das nächste Jahr gegeben, berichtet der Vorsitzende. Unter Vorbehalt sind die beiden Bands „Madison“ und Christian Durstewitz auch für diesen Termin verfügbar. Mit den Bewohnern des historischen Dorfkerns gab es ebenfalls bereits Gespräche. 

Die im Vorverkauf bereits stark nachgefragten Tickets für die Hubschrauberrundflüge behalten ihre Gültigkeit oder können bei Verhinderung zurückgegeben werden. Nähere Informationen dazu folgen noch - daher bittet der Verein, vorerst von Anfragen abzusehen. 

Blick auf weitere Termine zum Dorfjubiläum:

Die Jahreshauptversammlung des Vereins soll turnusgemäß im ersten Halbjahr eines Jahres stattfinden, sie wird auf den Herbst verschoben. Dabei sollen nähere Informationen zum weiteren Verlauf der Planungen gegeben werden. 

Je nach der Entwicklung der Lockerungen in den nächsten Monaten behält sich der Verein vor, noch kleine Veranstaltungen für die Zwischenzeit zu planen. 

Ob und wann die ausgefallene Panoramawanderung nachgeholt wird, berät der VfL-Vorstand noch.

Das von von der Historischen Schützengesellschaft organisierte Konzert des Kasseler Herresmusikkorps II im November findet nach heutigem Stand statt. 

Auch die Ideen für „Adorf musiziert“ würden weiterhin verfolgt, erklärt der Vorsitzende. red/-sg-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare