So klingt die Region: WLZ-Serie "Musiker im Porträt"

„Ground#6“: Rock, Rock und noch mal Rock

+
Rocken zusammen als „Ground#6“: (von links) Thomas Henke, Eckhard Hundertmark, Diana Dobbek, Martin Hundertmark und Alex Kraus.

Ob Rock, Pop, Soul oder Heavy Metal: Viele Solokünstler und Bands aus Waldeck-Frankenberg sorgen für handgemachten Sound. In einer Serie stellen wir sie vor. Heute: „Ground#6“ aus Diemelsee und Giershagen.

Die Musikrichtung ist klar: „Ground#6“ machen Rock. Doch die Stile sind so unterschiedlich wie die Bandmitglieder selbst: Punkrock, Alternative, Grunge, Metal und Indie-Rock stehen auf der Playlist der Mitte 30- bis Anfang 50-Jährigen. Und während die einen seit mehr als 25 Jahren auf der Bühne stehen, machten die anderen nach der Gründung von „Ground#6“ die ersten Schritte vor Publikum.

Unter anderem auch Frontfrau Diana Dobbek. Als Jugendliche hat sie mal im Schulchor gesungen, doch danach? „Nur noch Singstar auf der Playstation“, erzählt sie lachend. Gesangsunterricht hatte sie nie. Doch als vor gut drei Jahren die neu gegründete Band „Ground#6“ eine Sängerin suchte, wagte sie den Versuch und sang vor. Und den anderen Bandmitgliedern war sofort klar: Das passt, erzählen sie.

Die Band beim Proben: In einem umgebauten Stall haben sich die Musiker einen Probenraum eingerichtet.

2017 war das. Damals gründete sich die Gruppe aus einigen ehemaligen Mitgliedern der Band „Pippi Meets Muff Potter“, die vorher über 20 Jahre Rockmusik machte. Zwei Mitglieder hätten damals aufgehört, „wir hingen in der Luft und irgendwann ist es eingeschlafen“, sagt Bassist Eckhard Hundertmark.

Doch die Lust auf Musik blieb, also gründeten der Bassist, sein Bruder Martin und Alex Kraus eine neue Band. Mit Diana Dobbek und Thomas Henke, den sie mitbrachte, war „Ground#6“ dann komplett. Der Name entstand allerdings eher aus der Not heraus: Der Probenraum ist in einer Straße namens Im Grund – im sechsten Haus. 

Doch Rockfans der Region ist der Name mittlerweile ein Begriff, denn mehrere Konzerte hat die fünfköpfige Gruppe samt Tontechniker Tom schon hinter sich gebracht, unterstützt auch immer vom eigenen Fanclub, der von Anfang an dabei ist. Fünf Auftritte sind bislang in diesem Jahr geplant, einige weitere könnten noch dazu kommen.

Rockröhre: Sängerin Diana Dobbek

Zu hören gibt es dann Covermusik von Green Day, Linkin Park, Lynyrd Skynyrd, Metallica, U2 und Guns’n’Roses und vielen weiteren Rockbands aus den vergangenen Jahrzehnten. Dass sie ausschließlich Coverlieder spielen, hat für die Musiker einen einfachen Grund: „Eigene Lieder kennt niemand.“ Und schließlich wollen sie, dass das Publikum beim Konzert nicht nur zuhört, sondern auch mitgeht und feiert.

Das ist das Ziel von „Ground#6“: Den Spaß, den sie selbst haben, wollen sie an die Zuhörer weitergeben. Und das künftig am liebsten bei bis zu zehn Konzerten im Jahr. Das ist das Ziel der Band. Darüber hinaus soll es aber nicht gehen, schließlich sei die Musik nur ein Hobby.

Dennoch wird regelmäßig im umgebauten Stall geprobt, immer wieder werden neue Songs in die Setliste mit aufgenommen, die bislang mehr als 30 Titel umfasst.

Gehört fest zum Team: Tontechniker Tom.

Wer sich vom Können der Band überzeugen möchte: Der nächste Auftritt von „Ground#6“ ist am Freitag, 20. März, ab 20 Uhr im Dorfkrug (Schalke) in Giershagen. Bevor die Band auftritt, ist Julia Schmitt (Barock-AG) als Support an der Reihe. Der Eintritt ist frei.

Kontakt über die Facebook-Seite der Band, und per Mail an Ground6rockt@gmail.com. Einige Lieder gibt es auch auf Soundcloud zu hören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare