Gemeinde Diemelsee will Eingliederung fördern und Gesprächsmöglichkeiten schaffen

Begegnung mit Flüchtlingen

+
Begegnungsnachmittag in Adorf: Die Gemeinde hatte zum Treffen von Einheimischen und Flüchtlingen in Adorf eingeladen. Kein Platz blieb frei.

Diemelsee-Adorf. Zu einem „Begegnungsabend“ für Flüchtlinge und alle Adorfer hat die politische Gemeinde ins evangelische Gemeindezentrum eingeladen. Mehr als 120 Gäste kamen, kein Platz blieb frei.

 „Wir wollen so die Möglichkeit der Begegnung zwischen Adorferrn und Flüchtlingen schaffen“, erklärte Bürgermeister Volker Becker und freute sich über die gute Beteiligung. Er dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern für deren wichtige Arbeit zur Eingliederung der Menschen.

 Dieter Stöcker als Vertreter des VfL Adorf, Robert Erlemann als Vertreter der historischen Schützengesellschaft, Sonja Witsch als Vertreterin der Landfrauen, Lukas Scheele als Vertreter der Landjugend sowie Adriane Plewka als Vertreterin des Diemelseer NABU stellten die Arbeit ihrer Vereine vor und riefen die Flüchtlinge auf, dabei mitzuwirken.

Pfarrer Sascha Biehn-Tirre lud die Flüchtlinge ein, die Gottesdienste der evangelischen Kirche zu besuchen.

Mehr in der gedruckten Ausgabe der WLZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare