Carsten Krummel ist der neue Wirmighäuser König

+
Bei der Übergabe der Regentschaft in Wirmighausen: der Vorsitzende Klaus-Heinrich von Hagen, der neue König Carsten Krummel und seine Frau Daniela sowie das scheidende Paar Reinhold und Christine Kalhöfer-Köchling.

Diemelsee-Wirmighausen. Carsten Krummel ist neuer König des Historischen Schützenvereins: Mit einer glatten Zehn stach er am Montag Mittag im Finale seine beiden Konkurrenten aus. Mit seiner Frau Daniela regiert er die nächsten fünf Jahre.

Nach dem Wecken um 6 Uhr waren die Schützen am Morgen mit einem Festzug durchs Dorf zum Festplatz marschiert. Im benachbarten Schießstand begann der sportliche Wettstreit, jedes Mitglied durfte mit dem Kleinkalibergewehr auf Zehner-Scheiben in 50 Metern Distanz anlegen. Die Schießleitung hatten Hartmut Bangert, Theo Lückel und Werner Pistorius. Eine lange Schlange bildete sich am bewachten Eingang. 

Während immer zwei Aspiranten in den Stand vorgelassen wurden, unterhielten der Volkmarser Musikverein und der Adorfer Spielmanns- und Musikzug die zahlreichen Gäste – unter ihnen auch starke Schützen-Abordnungen aus Adorf, Rhenegge und Flechtdorf. 

Waren am Sonntag viele wegen des regnerischen Wetters zum Festzug betrübt, schien am Montag die pralle Sommersonne - der Festwirt hatte mit seinem Team alle Hände voll zu tun, um die große Nachfrage zu befriedigen. Die Kanoniere ließen immer wieder ihre Geschütze donnern. 

Die Besten sind im Stechen

Gegen Mittag begann das Stechen. Zunächst waren noch zehn Schützen im Rennen, in der zweiten Runde noch sechs, dann waren es nur noch drei: Kassierer Marcus Engelhard, der Zugführer der Kanoniere, Harald Schweizer, und der Hauptmann der Männerkompanie, Carsten Krummel. 

Drei Schüsse krachten, dann gab der Vorsitzende Klaus-Heinrich von Hagen per Lautsprecher das Ergebnis bekannt: Harald Schweizer eine Sechs, Marcus Engelhard eine Acht – „und Karsten Krummel ist mit einer Zehn unser neuer Schützenkönig.“ Jubel brannte auf, gerade bei der Männerkompanie, „Hoch soll er leben“ spielten die Adorfer, und der neue König trat aus dem Stand vors Volk.

Zahlreiche Gratulationen

 Seine Zugführer Harald Potthof und Karl Bangert in ihren Husaren-Uniformen hoben ihn auf die Schultern, dann eilten seine Schützenbrüder auf ihn zu, um ihm zu gratulieren. Seine Frau Daniela kam hinzu und wurde umarmt, auch die drei Söhne schüttelten viele Hände – Burschen-Hauptmann Moritz, sein Zwillingsbruder Philipp und der jüngere Felix. 

Auf der Bühne übergab Reinhold Kalhöfer-Köchling seine Königskette und das Zepter an seinen Nachfolger, seine Frau Christine setzte Daniela Krummel das Diadem ins Haar. „Es war eine schöne Zeit“ mit vielen schönen Erlebnissen und viel Unterstützung, erklärte Kalhöfer-Köchling gerührt. Er sei überzeugt, dass sich die Jugend auch weiter einbringe. 

König zu sein, sei die höchste Würde, erklärte von Hagen. Es bringe die Verpflichtung mit sich, den Verein und das Dorf zu repräsentieren und die Tradition fortleben zu lassen. Er würdigte die „ereignisreiche Königszeit“ des scheidenden Paares und wünschte den neuen Regenten „gesunde und friedliche fünf Jahre“. Beide Kapellen spielten den „Böhmischen Traum“. 

Bildergalerie Königschießen in Wirmighausen

Auch der Adorfer Vorsitzende Robert Erlemann und sein Rhenegger Kollege Thorsten Drössler gratulierten dem neuen Paar und hoben die freundschaftlichen Bande zwischen den Vereinen hervor. Auch Bürgermeister Volker Becker war unter den Gratulanten. 

Festzug und Polonaise

Mit einem Festzug wurde das neue Königspaar vorgestellt. Weiterer Höhepunkt war am Abend die Polonaise mit den prächtigen Roben der Schützendamen. Vornweg schritten die neuen Repräsentanten Wirmighausens: Daniela und Carsten Krummel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare