Staatssekretär Stefan Heck überreicht Bewilligungsbescheid

Diemelseer Feuerwehr erhält ein neues Fahrzeug

Bewilligungsbescheid für das neue Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug 20: Der hessische Staatssekretär Dr. Stefan Heck überreichte ihn am Freitag an den Adorfer Wehrführer Michael Steinhardt. Vorn von links: Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer, Michael Steinhardt, Dr. Stefan Heck, Bürgermeister Volker Becker.
+
Der hessische Staatssekretär Dr. Stefan Heck überreichte Bewilligungsbescheid für das neue Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug 20 am Freitag an den Adorfer Wehrführer Michael Steinhardt.

Einen Bewilligungsbescheid über 96 250 Euro überreichte Staatssekretär Dr. Stefan Heck aus dem hessischen Innenministerium am Freitag an die Diemelseer Feuerwehr. Mit dem Geld fördert das Land die Anschaffung eines neuen Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs HLF 20. 

Diemelsee-Adorf – Der Adorfer Wehrführer Michael Steinhardt nahm den Bescheid entgegen. Im Diemelseer Brandschutz habe sich schon einiges getan, urteilte Heck mit Blick auf das „moderne, helle Feuerwehrhaus“ in Adorf. Mit dem Bescheid werde dem ein neuer Baustein hinzugefügt.

Die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrleute könne das Land „nicht hoch genug einschätzen“, sie hauptamtlich wahrzunehmen, sei nicht zu bezahlen. Daher danke er den Männern und Frauen, die „in ihrer Freizeit mit viel Herzblut Verantwortung übernehmen“.

Land hat Fördersumme erhöht

Das Land unterstütze die Wehren bei der Infrastruktur, also bei Gebäuden und der Anschaffung von Fahrzeugen. Dafür habe die Regierung die Fördersumme auf jährlich 45 Millionen Euro erhöht. In den Kreis seien 2018 und 2019 für 33 Fahrzeuge und sieben Feuerwehrhäuser mehr als 2,8 Millionen Euro geflossen. „Das Geld ist bei Ihnen gut angelegt.“

Auch Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick lobte die Anstrengungen – Dinge wie die Landesbeschaffungen für Fahrzeuge oder die komplette Kostenübernahme bei Seminarbesuchen an der Landesfeuerwehrschule gebe es nur in Hessen. Eine Wehr wie in Adorf funktioniere auch nur mit einer Förderung.

Gedanken über die Ausstattung gemacht

Die Aktiven hätten sich schon viele Gedanken über die Ausstattung des neuen Fahrzeugs gemacht, sagte Bürgermeister Volker Becker. Auch Michael Steinhardt erinnerte an die aufwendige Vorplanung – „Wir werden das Projekt mit Leben füllen“, versprach er. Schon vor fünf Jahren habe die Wehr ein ähnliches Fahrzeug aufgebaut. Wenn das neue HLF komme, werde ein Adorfer Fahrzeug in einen anderen Ortsteil umgesetzt.

Diemelsee habe mit seinen zwölf Einsatzabteilungen eine starke Feuerwehr, betonte Becker. „Wir sind stolz auf unsere Kameraden.“ Die Fahrzeug-Anschaffung sei für die Gemeinde nur konsequent. „Die Technik geht weiter.“ Das neue Fahrzeug bedeute „mehr Sicherheit für die Bevölkerung“. Es werde bei Einsätzen „immer zuerst draußen sein“.

Bessere Förderung gewünscht

Die Gemeinde habe in den vorigen Jahren schon viel investiert, „aber allein können wir es nicht“, sagte Becker, er verwies auf die Probleme einer Flächenkommune, der Landesrechnungshof habe festgestellt, dass für sie der Aufwand höher sei als für andere. Deshalb bat er Heck, über eine Erhöhung der Landesförderung nachzudenken.

Das neue Fahrzeug kostet rund 305 000 Euro. Zwei Drittel der Summe hat die Gemeinde zu tragen.

Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer hob die „tolle Zusammenarbeit“ mit der Fachabteilung des Innenministeriums und mit dem Kreis hervor. Er hofft, dass die Auslieferung des Fahrzeugs noch im nächsten Jahr möglich wird. (-sg-)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare