Eintritt ist frei

Diemelseer Klangreise macht am Sonntag Station in der Vasbecker Michaelskirche

+
Die Diemelseer Klangreise 2018 macht am Sonntag Station in der Vasbecker Michaelskirche

Diemelsee-Vasbeck. Die Diemelseer Klangreise macht am Sonntag, 12. August, Station in der Vasbecker Michaelskirche. Um 19 Uhr beginnt dort der dritte musikalische Gottesdienst.

Zur Aufführung kommen klangvolle Arrangements für Horn und Klavier aus verschiedenen Epochen der Musikgeschichte. Als Solistin am Horn musizieret Veronika Elisabeth Mayer aus Vellmar. 

Die professionelle Musikerin unterrichtet auch an der „chroma“, einer Schule für Musik und Tanz in Vellmar, und organisiert Hornschulungen bei den Tonkünstlern in Nordhessen. Außerdem zeichnet sich ihr musikalisches Schaffen durch eine rege Konzerttätigkeit aus. 

Am Klavier wird die Solistin vom Vasbecker Organisten und Chorleiter Martin Gerhard begleitet. 

In vier musikalischen Blöcken stehen eingangs drei klassische Stücke auf dem Programm – Ludwig van Beethovens „Deutscher Tanz“, ein „Deutsches Volkslied“ von Johannes Brahms und Franz Schuberts Walzer. Dann folgen drei lyrische Stücke von Giuseppe Concone, eine Suite in vier Sätzen von Ronald Hanmer und zum Abschluss eine Kleine Suite in fünf Sätzen von Endre Szervánszky. 

Der Charakter der Stücke ist dabei durchaus unterschiedlich: Während die Musik von Szervánszky das ungarische Volkslied thematisiert und damit einen Einblick in die ganz eigenen Klänge der osteuropäischen Musikwelt gestattet, kam es Concone – trotz des romantischen Grundcharakters seiner Werke – auf eine einfache und klare Melodieführung an, um die Zuhörenden für die Anmut des musikalischen Ausdrucks zu sensibilisieren. Ganz anders wiederum ist die Musik von Hanmer, der auch zahlreiche Filme, Radiosendungen und große Bühnenshows orchestriert hat, darunter „Die Fledermaus“. Die klassischen Werke von Beethoven, Brahms und Schubert runden das klangliche Spektrum ab. 

Pfarrer Biehn-Tirre will im Wortteil zu den aufgeführten Werken passende Gedanken und Texte sprechen. 

Der Eintritt zu dieser Klangreise ist frei, am Ausgang besteht jedoch Gelegenheit, die Reihe durch eine Spende zu unterstützen. Wie bei allen musikalischen Gottesdiensten der Klangreise ist es auch dieses Mal wieder die Möglichkeit geben, im Anschluss bei einem Getränk und etwas Knabberei zusammenzubleiben und zu erzählen. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare