Zu Gast in der Aula der Mittelpunktschule:

Energietheater präsentiert Adorfer Grundschülern seine „Prima-Klima-Show“

+
Theater zum Mitmachen: Die Adorfer Grundschüler übten bei der Aufführung in der Aula auch eine „Rakete“ ein: Sie trampelten nach den einzelnen Lektionen zum Energiesparen mit den Füßen und applaudierten, dann hob die „Rakete“ab.

Diemelsee-Adorf – Das Energietheater präsentierte Adorfer Grundschülern am Mittwoch seine „Prima-Klima-Show“ und gab Tipps zum Energiesparen.

Eine beheizbare Toilettenbrille? Wer braucht denn so was? Auch die Grundschüler der Adorfer Mittelpunktschule staunten am Mittwoch in der Aula nicht schlecht, welche und wie viele Elektrogeräte morgens bei Familie Lehmann angehen: 21 Stück vom CD-Player und der Heizung über den Lockenstab bis zum Wasser- und dem Eierkocher. 

Muss das sein? Natürlich nicht. Schon mit ein bisschen Nachdenken können alle Energie sparen. Praktische Tipps dazu gab das Energietheater mit seiner „Prima-Klima-Show“. 

Zwei Profis auf der Bühne

Die Schauspielerin Sigrid Fath führte als "Mimi Energy" durchs einstündige Programm, der Schauspieler und Puppenspieler Werner Ries schlüpfte in verschiedene Rollen – mal ließ er mit seinen Handpuppen den „schlauen Raben Rudi“ oder die „Sonnyboys“ lebendig werden, mal führte er als „Professor Pfiffikus“ Experimente vor. 

Das Energietheater in Aktion: Sigrid Fath als „Mimi Energy“ und Werner Ries als „Professor Pfiffikus“.

So zeigte der gelehrte Professor kindgerecht, wie Kohle entstanden ist, und wie aus ihr im Kraftwerk Strom und Wärme entstehen. Problem: Auch Kohlendioxyd wird dabei freigesetzt, und das führe dazu, „dass die Erde schwitzt“: Der Treibhauseffekt bedrohe das Leben auf der Erde, erklärte Mimi – auch wenn das Politiker wie US-Präsident Donald Trump nicht wahrhaben wollten. 

Doch es gebe Alternativen zu Kohle, Gas und Öl – die erneuerbaren Energien. Windkraft, Sonnenenergie, Wasserkraft, riefen die Kinder. Mimi verwies zudem aufs Energie sparen.

 Was im Alltag so alles Strom frisst, zeigte ein Blick in die „Energieverwaltungszentrale“ der Familie Lehmann – deren Netz zum Schluss überlastet war und ganz ausfiel. Was tun?

 Mimi und der Rabe Rudi nannten einige Punkte, an denen Strom zu sparen wäre: LED-Leuchten statt der alten Glühbirnen verwenden, die Kühlschranktür nicht offen lassen, Wäsche ins Freie hängen statt sie in den Trockner zu stecken. 

"Ihr seid die Schlaumeier-Schule Adorf“

In zwei Quizrunden überprüften Mimi und der Rabe Rudi, ob ihre Botschaften angekommen waren – alle Antworten waren richtig. „Ihr wisst ja alles! Ihr seid ja die Schlaumeier-Schule Adorf“, rief Mimi. Und weil die vollen 100 Punkte erreicht waren, erhalten alle Klassen Urkunden mit der Auszeichnung „Energiespar-Experte“. 

In einer „Hitparade“ stellten die beiden Theatermacher fünf vorbildliche Beispiele vor, wie Jugendfußballer und Schulen im Alltag Energie sparen. So fahnden in Darmstadt junge Energiedetektive in ihrer Schule nach Verschwendung, Frankfurter Schüler ließen ihren Schulhof begrünen, in Gladenberg verzichtet der Hausmeister in seinem Schulkiosk auf Dosen und Verpackungen. 

Rapp „Wir sparen Energie“

Nach den einzelnen Lektionen zum Energiesparen starteten "Raketen" in der Aula: Die Schüler trampelten mit den Füßen und applaudierten, dann hob die „Rakete“ab. 

Zum Abschluss sangen die „Sonnyboys“ den Umweltrapp mit dem Refrain „Wir sparen Energie“, die Kinder schnippten mit.

Konrektorin Kathrin Hollstein-Hamel hatte das Duo nach Adorf eingeladen. Wegen der vielen Schüler gab es zwei Aufführungen. Ziel sei, bei den Grundschülern ein Bewusstsein für das Thema zu wecken und ihnen Tipps an die Hand zu geben, die sie in der Schule und zu Hause sofort umsetzen könnten, erklärt Sigrid Fath.

Baustein der „hessischen Energiespar-Aktion“

Das Duo tourt  als "Arttour"-Theater seit fünf Jahren durchs Land, ihre Klima-Show ist ein Baustein der „hessischen Energiespar-Aktion“, die von der Landesenergieagentur getragen und vom Wirtschaftsministerium finanziert wird. Es gehört zur Kampagne "Uns Kindern gehört die Welt von morgen".

Am Dienstag hat das Duo in Sachsenhausen gastiert, 2018 war es in Berndorf, davor bereits in Korbach an der Schule "Marker Breite". In Adorf lief die 177. Show. (-sg-)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare