Klimaschutzpreis der Gemeinde Diemelsee bei Festakt in Heringhausen vergeben

Engagement für Umwelt und Natur

+
Nach der Preisübergabe im Heringhäuser Haus des Gastes: der Erste Beigeordnete Eckhard Köster, der Lehrer Karl Kemmerling von der Adorfer Mittelpunktschule, die Adorfer Kindergarten-Leiterin Anja Schmidt, Christoph Preising und Horst Wilke vom Benkhäuser Verkehrsverein sowie die Leiterin der Jury, Simone Jesinghausen.

Diemelsee-Heringhausen - Zum zweiten Mal vergab die Gemeinde Diemelsee ihren Klimaschutzpreis. Drei Einrichtungen durften sich über einen „Geldsegen“ als Anerkennung freuen.

Bei der Eröffnungsfeier fürs umgebaute Haus des Gastes übergab der Erste Beigeordnete Eckhard Köster die Preise. Neben der Urkunde und dem Scheck gab es eine Trophäe aus Plexiglas. Eine Jury um Simone Jesinghausen und Bürgermeister Volker Becker hatte die Bewerbungen gesichtet und die Preisträger ausgewählt. Köster stellte die einzelnen Projekte kurz vor.

Die drei Preisträger:

Die evangelische Kindertagesstätte „Saraphe“ aus Adorf erhielt 1000 Euro für das Engagement ihrer „Naturgruppe“. Sie erforscht regelmäßig verschiedene Lebensräume von Pflanzen und Tieren. Die Kinder lernen heimische Lebewesen vom Gras bis zum Baum und vom Käfer bis zur Kuh kennen. Auch der Umgang mit Pflanzen und Müll in der Landschaft werden bei Ausflügen thematisiert. Da immer andere Kinder teilnehmen dürfen, können letztlich alle 80 Jungen und Mädchen Erfahrungen sammeln.

Im nächsten Schritt soll das Themenfeld Klima- und Naturschutz und Nachhaltigkeit vertieft werden. Auf dem Spielplatz soll ein Hochbeet angelegt werden, auf dem mit der Hilfe der Kinder 20 verschiedene Sorten Obst, Gemüse und Blumen gepflanzt werden sollen. So sollen die Mädchen und Jungen spielerisch Naturkreisläufe kennenlernen und sehen, woher ihr Essen kommt. Außerdem sollen Hecken als Lebensraum für Vögel, Igel, Schnecken oder Käfer gesetzt werden.

Mit dem Preisgeld will die Kindertagesstätte Geräte wie Rechen und Schaufeln sowie das Saatgut anschaffen. Die Leiterin Anja Schmidt nahm Scheck und Urkunde entgegen.

Die Adorfer Mittelpunktschule bewarb sich mit zwei Projekten. Im September 2014 war die Klasse R 10 mit ihrem Lehrer Karl Kemmerling aufgebrochen, um das Gelände rund um die Dansenberghalle zu säubern. Damit sollten die Schüler für mehr Umweltbewusstsein sensibilisiert werden. In diesem Schuljahr soll die Aktion „Sauberer Schulweg“ anlaufen, an der sich alle Klassen beteiligen sollen. Und schließlich hatte schon 2013 ein Werkkurs 15 Nistkästen gebaut, die im Frühjahr 2014 am Dansenberg aufgehängt wurden. Seitdem betreuen Schüler die Kästen, reinigen und inspizieren sie. Karl Kemmerling nahm den Preis über ebenfalls 1000 Euro entgegen.

Der Heimat-, Kultur- und Verkehrsverein, der Jugendclub und der Ortsbeirat aus Benkhausen bekommen 500 Euro für ihre Naturschutzaktionen. Schon seit 15 Jahren läuft im Dorf die Aktion „Saubere Landschaft“. Der Verkehrsverein unterhält das Freizeitgelände am Steinbruch und das benachbarte Tretbecken mit Spielplatz. Ehrenamtliche reinigen es und mähen dort. Dieses Jahr wurden zudem Bänke und ein „Waldsofa“ aufgestellt. Am Steinbruch wurden Teiche angelegt, um der seltenen Geburtshelferkröte Lebensraum zu geben. Auch dieses Gelände wird regelmäßig gepflegt. Der Verein kümmert sich auch um die Wanderwege und Ruhebänke rund um Benkhausen. Außerdem betreuen Jugendliche Nistkästen. Christoph Preising und Horst Wilke vom Verkehrsverein nahmen den Preis entgegen.

Einen gespendeten Sachpreis im Wert von 50 Euro erhielten die Eheleute Ursula und Jürgen Küthe. Sie haben ihr Haus aus dem Jahr 1957 nach ökologischen Aspekten umgebaut. Sie bauten neue Fenster ein, eine Luftwärmepumpe ersetzte die alte Ölheizung, eine Solaranlage produziert Strom. Regenwasser wird in einer Zisterne gesammelt. Und beim Umbau wurde nur heimisches Holz verwandt.

Von Dr. Karl Schilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare