Gemischter Chor in Vasbeck besteht 40 Jahre

+

Diemelsee-Vasbeck. Genau an ihrem 40. Gründungstag kamen viele aktive und passive Sänger des Gemischten Chores in ihrem Stammlokal „Vasbecker Flotte“ zur Jahreshauptversammlung zusammen. Sie stand ganz im Zeichen des „runden Geburtstages“.

Einen Männerchor hatten sangesfreudige Vasbecker bereits 1874 gegründet – die Vereinsfahne ist mehr als 115 Jahre alt, der Verein ist der älteste im Dorf. Doch nach rund 100 Jahren nahmen die Zahl der Sänger ab. Sie reagierten beherzt mit einer Öffnung: Am 5. Januar 1978 nahmen sie erstmals Frauen auf, der MGV wandelte sich in einem Gemischten Chor. Der Vorsitzende Gerhard Behle erinnerte an Höhepunkte der Geschichte. 

Neue Sänger gewonnen

In seinem Jahresrückblick machte er mehrfach deutlich, dass der Chorgesang in Vasbeck noch lange kein Auslaufmodell sei. Während sich viele andere Traditionsvereine wegen Mitgliedermangels auflösen, gewannen die Vasbecker 2017 drei neue Aktive. 

Eine humorvolle Konkurrenz unter den Stimmen steigere die Motivation bei den Proben, seit Jahren halte der Tenor den Rekord als „fleißigste Stimme“. Größte Aktion im vorigen Jahr war die Weihnachtsfeier der Waldecker Landsenioren in der voll besetzten Walmehalle: Der Chor übernahm die Bewirtung und die musikalische Unterhaltung – und bekam Anerkennung und Lob. 

Regelmäßig besuchen die älteren Sänger den evangelischen Kindergarten „Sinai“, um im Rahmen einer Singpatenschaft mit den Kleinen zu singen. Die Zusammenarbeit soll ausgebaut werden.

 Behle lobte besonders den Chorleiter Martin Gerhard, der es stets schaffe, die Sänger trotz unterschiedlicher musikalischer Vorlieben zu einem harmonischen Gesamtklang zu vereinen. 

Ehrungen und Wahl

Zahlreiche Gründungsmitglieder wurden ausgezeichnet, die 1978 aus dem Männer- einen Gemischten Chor gemacht haben: 

Bei den Aktiven geehrt wurden: Astrid Behle, Inge Behle, Helga Gerhard, Helgard Paul, Liselotte Pistorius, Gisela Schultze und Gerda Wetekam. 

Geehrte Passive: Annemarie Behle, Gerda Emde, Martha Emde, Ilse Klages, Elfriede Trost und Sigrid Wäscher. 

Schon seit 65 Jahren ist Fritz Pistorius im Chor aktiv, eine beachtliche Zeit, betonte der Vorsitzende Gerhard Behle. 

Für 25-jährige passive Mitgliedschaft im Verein wurden Friedrich Vogel und Fritz Schilling geehrt. 

Ergänzungswahl zum Vorstand: Als stellvertretende Kassiererin wurde die neu eingetretene Sängerin Sabine Grebe gewählt.

An der Versammlung nahmen neben den Mitgliedern aus Vasbeck und Umgebung auch viele Ehemalige teil, die in ihren Jugendjahren mitgesungen hatten. Die weiteste Anreise hatte Karl-Wilhelm Brücher aus Großrinderfeld in Baden-Württemberg.

Unterhaltsamer Rückblick

 Nach dem Abendessen mit Buffet ging es unterhaltsam weiter. Der Chor bot drei Liedvorträge, darunter den 1978 als erstes einstudierten Chorsatz: Schillers „Ode an die Freude“. Der weitere Abend wurde durch Vorträge und Aufführungen bereichert. So zeigten Inge Behle und Annegret Emde in einem Sketch frühere Vereinsuniformen und spielten auf fast vergessene Anekdoten an. Dazwischen wurde das ein oder andere Trinklied angestimmt. 

Astrid Behle hielt in Versen einen humoristischen Rückblick auf die vergangenen 40 Vereinsjahre. Darin erinnerte sie an zahlreiche Sängerfeste und Chorjubiläen – etwa an das Fest „125 Jahre Vasbecker Chorgesang“ 1999, an die „Hafenkonzerte“ am Teich Ende 1980er Jahre oder an gemeinsame Auftritte mit Posaunenchor und Organist in der Kirche.

 Fahrten führten nach Südtirol, Dresden, Geschwenda, Amsterdam, Göteborg oder ins Altmühltal. Zwischen 1991 und 2003 bestand der Kinderchor „Die singenden Zwerge“, und seit 1998 gibt es den Frauenchor „Sing & Swing“.

 Nach dem letzten Vers „So lasst uns nun alle das Glas erheben – der Gemischte Chor – lang soll er noch leben“, stießen alle auf die nächsten Jahre an. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare