Mehrere Ensembles präsentieren vielseitiges Programm

Konzert in der Adorfer Kirche stimmt auf Weihnachten ein

+
Hoffnung, Glaube, Zuversicht waren auch die Themen der Lieder, die der Chor "Sing&Praise" beim Konzert in der Adorfer Kirche anstimmte.

Ein beeindruckendes Konzert in der Adorfer Kirche stimmte die Besucher am 1. Advent auf Weihnachten ein.

Diemelsee-Adorf – Seit etwa vierzig Jahren verwandelt sich die Adorfer Kirche am 1. Advent in einen kleinen Konzertsaal. Mehr als fünfzig Musiker und Sänger aus der Kirchengemeinde Diemelsee waren gekommen, um die zahlreichen Besucher mit vielen musikalischen Variationen festlich auf die Weihnachtszeit einzustimmen. 

Von klassisch bis modern

Von klassisch bis modern, ob vielstimmig oder instrumental oder begleiteter Gesang - da fand jeder Musikliebhaber bei einem Reigen beliebter Weihnachtslieder sein Lieblingslied. Durch den musikalischen Abend führte Vera Theile. Gleich zu Beginn stellte sie ein ungewöhnliches Duo vor. 

Ausdrucksstark und feinfühlig spielten Franziska Witsch und Alex Kraus mit Querflöte und Gitarre Weihnachtslieder von "Coldplay", "Band Aid" und Adele. Es war ein besinnlicher, aber auch moderner Einstieg in einen abwechslungsreichen und beeindruckenden Konzertabend. 

Mit „Hört der Engel helle Lieder“, „Noel Christ ist geboren“ und „Wieder naht der heil’ge Stern“ hatte sich der Chor „Cantiamo“ aus Rhenegge unter der Leitung von Daniela Welteke traditionelle und anspruchsvolle Lieder ausgesucht. 

Jagdhornbläser aus Rhenegge beeindrucken

Die Jagdhornbläser, ebenfalls aus Rhenegge, zeigten, dass sie und ihre Instrumente mehr können als jagdliche Musik.  Neben „Andacht an St. Hubertus“ auch „Süßer die Glocken nie klingen“ oder „Tochter Zion“ zu spielen, sei schon ungewöhnlich, bestätigte Jochen Schlüter, der Leiter des Ensembles. „Es hat sich durch verschiedene Auftritte in der Region zufällig entwickelt, dass wir immer wieder in anderen Genres ‚wildern’. Das ist eine Herausforderung, die jedes Mal viel Spaß macht“, betonte er. 

Adorfer Knappenchor überzeugt

Für den Knappenchor gehört auch ein Bergmannslied zu einem Weihnachtskonzert.

Wie immer bei seinen Auftritten, beeindruckte der Adorfer Knappenchor auch diesmal nicht nur durch seine Stimmen. Die Uniformen mit blank geputzten Knöpfen und die blau-gelben Federbüschel auf den Hüten waren einmal mehr ein beeindruckendes Bild.

 „Weihnachtslieder gehören jetzt in die Zeit und wir singen sie auch gern“, da waren sich alle einig. Aber ein richtiges Bergmannslied gehöre auch immer dazu. So sangen sie, dirigiert von Chorleiterin Astrid Behle, nicht nur „Leise rieselt der Schnee“ und „Stern, auf den ich schaue." Mit „Schon wieder tönt’s vom Schachte her“ verabschiedeten sie sich ein wenig sentimental von der Bühne. 

Eine besinnliche und zuversichtliche Adventsgeschichte, vorgelesen von Gunhild Neumann, ließ die  Besucher des Konzertes noch einmal nachdenklich werden, in sich hineinhorchen und auf sich selbst besinnen. Hoffnung, Glaube, Zuversicht waren zum Abschluss auch die Themen der Lieder, mit denen der Chor „Sing&Praise den Konzertabend in der Adorfer Kirche ausklingen ließ. 

Unter der Leitung von Katja Weltecke, begleitet von Lutz Benseler am Klavier und Alex Kraus an der Gitarre, entließen sie die  Zuhörer mit sanften Klängen und heiteren Stimmen in den 1. Advent.

VON BARBARA LIESE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare