Diemelsee in Waldeck-Frankenberg

Tödlicher Unfall: Auto prallt gegen Baum - Dritter Teenager gestorben

Bei einem Unfall in Waldeck-Frankenberg sind drei Teenager gestorben. Zwei starben bereits an der Unfallstelle, eine 18-Jährige erlag zwei Tage später den Folgen ihrer Verletzungen.

  • Schwerer Unfall auf der L3078 im Kreis Waldeck-Frankenberg (Nordhessen)
  • Drei Teenager sind gestorben, ein weiterer ist schwer verletzt
  • Zwei Rettungshubschrauber waren angefordert worden

Update vom Mittwoch, 06.05.2020, 23.25 Uhr: Der Unfall in Diemelsee im Kreis Waldeck-Frankenberg hat ein drittes Todesopfer gefordert: Am Mittwoch sei nun auch die 18-jährige Mitfahrerin aus Willingen, die in dem verunglückten Auto saß, an den Unfallfolgen verstorben, teilte die Polizei am Mittwochabend mit. Darüber habe gegen 17 Uhr das Klinikum Kassel informiert.

In der Erstmeldung der Polizei am Montag war zunächst berichtet worden, dass es sich bei der schwer verletzten Person um eine 17-jährige Jugendliche aus Willingen handelt.

Ein Unfall in Waldeck-Frankenberg geht tödlich aus

Update vom Dienstag, 05.05.2020, 6.05 Uhr: Bei dem Unfall bei Diemelsee im Kreis Waldeck-Frankenberg sind zwei junge Menschen gestorben. Die Polizei gibt nun weitere Details bekannt. Wie die Beamten mitteilen, fuhr ein 19-jähriger Mann aus Willingen gegen 20 Uhr auf der L3073 in Richtung Rhenegge. Mit ihm im Auto saßen eine 17-Jährige aus Willingen, ein 19-Jähriger aus Diemelsee und ein 18-Jähriger aus Korbach.

Rund hundert Meter vor dem Ortseingang von Rhenegge geriet das Fahrzeug aus noch unbekannter Ursache auf die rechtsseitige Bankette. Der 19-jährige Fahrer versuchte laut Polizei ein Gegenlenkmanöver, wobei er allerdings die Kontrolle über das Auto verlor. Das Fahrzeug kam daraufhin nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum.

Tödlicher Unfall in Waldeck-Frankenberg: 19-Jähriger wird aus Auto geschleudert

Der 18-jährige aus Diemelsee und der 19-Jährige aus Korbach wurden bei dem Unfall im Fahrzeug eingeklemmt, teilt die Feuerwehr mit. Sie mussten von de Einsatzkräften mit schwerem Gerät befreit werden. Für beide kam jede Hilfe zu sät, sie starben noch an der Unfallstelle.

Die Feuerwehr befreite den 19-jährigen Fahrer und die 17-Jährige mit schwerem Gerät aus dem Auto. Die Einsatzkräfte arbeiteten mit zwei Rettungssätzen parallel.  Die 17-Jährige wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Kassel geflogen. Der 19-Jährige erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Brilon gebracht. 

Nach tödlichem Unfall in Waldeck-Frankenberg: Gutachter wurde angefordert

Am Auto entstand ein Totalschaden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 3000 Euro. Die Straße war für vier Stunden voll gesperrt und konnte gegen Mitternacht wieder freigegeben werden. 

Ein 19-Jähriger hat die Kontrolle über seinen Wagen verloren, dieser prallte gegen einen Baum - für zwei junge Insassen kam jede Hilfe zu spät.

Insgesamt waren vier Rettungswagen, zwei Notärzte und zwei Rettungshubschrauber im Einsatz. Nach Informationen der WLZ* wurde der zweite angeforderte Rettungshubschrauber allerdings wieder abbestellt. Von der Staatsanwaltschaft wurde zu den Ermittlungen zur genauen Unfallursache ein Sachverständigengutachten angeordnet.

Die Feuerwehren aus Adorf und Rhenegge/Sudeck waren mit insgesamt 53 Einsatzkräften vor Ort. Außerdem waren drei Notfallseelsorger hinzugerufen worden, um die Ersthelfer zu betreuen, die sich anfangs um die Verletzten gekümmert und den Notruf abgesetzt hatten.

Tödlicher Unfall: Vollbesetztes Auto prallt gegen Baum - Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz 

Update vom 04.05.2020, 21.30 Uhr: Auf der L3078 zwischen Diemelsee-Heringhausen und Diemelsee-Rhenegge (Kreis Waldeck-Frankenberg) hat sich ein schwerer Unfall ereignet.

Wie die Polizei Korbach berichtete, war ein mit vier Personen besetztes Auto gegen 20.00 Uhr auf der L3073 aus Richtung Heringhausen kommend in Richtung Rhenegge unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet ins Schleudern und prallte gegen einen Baum.

Nach derzeitigem Stand sind zwei Fahrzeuginsassen noch an der Unfallstelle verstorben, der Fahrzeugführer sowie ein weiterer Fahrzeuginsasse erlitten schwere bzw. schwerste Verletzungen und wurden durch Rettungswagen und Rettungshubschrauber in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Ein Sachverständiger wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zur Unfallstelle bestellt. Die Fahrbahn ist nach wie vor voll gesperrt.

Unfall in Waldeck-Frankenberg: Auto prallte gegen Baum

Erstmeldung vom 04.05.2020: Diemelsee - Auf der L3078, zwischen den Orten Diemelsee-Rhenegge und Diemelsee-Heringhausen im Kreis Waldeck-Frankenberg (Hessen), hat sich ein schwerer Unfall ereignet. Ein mit mehreren Personen besetzter Pkw soll gegen einen Baum geprallt sein. Die Fahrbahn ist voll gesperrt, Feuerwehr, Rettungsdienst sowie Polizei sind im Einsatz. Zwei Rettungshubschrauber befinden sich außerdem im Anflug.

Näheres ist noch nicht bekannt, wir berichten nach. 

Die Unfallzahlen in Deutschland gehen zurück - ebenso in Hessen

Insgesamt gehen die Unfallzahlen in Deutschland zurück. Im ersten Halbjahr des

Jahres 2019 kamen 1465 Menschen bei Unfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Das sind 40 Menschen oder 2,7 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2018.

In Hessen kamen im ersten Halbjahr 2019 bei Unfällen 101 Menschen ums Leben, das sind 11 weniger als im ersten Halbjahr 2018. In den ersten elf Monaten des Jahres 2019 verloren insgesamt 211 Menschen ihr Leben im Straßenverkehr und damit drei weniger als von Januar bis November 2018, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden Mitte Januar mitteilte.

Auch bei den Verkehrsunfällen mit Verletzten und der Zahl der Verunglückten gab es nach Angaben der Statistiker einen Rückgang. In den ersten elf Monaten des Vorjahres seien 18.817 Unfälle mit Personenschaden registriert worden. Das seien 5,5 Prozent weniger als von Januar bis November im Jahr 2018 gewesen. Die Zahl der Verunglückten sei um 5,2 Prozent auf 24.907 Personen zurückgegangen. Das seien die niedrigsten Werte der letzten 30 Jahre gewesen, sagte ein Sprecher des Landesamtes.

Weitere Unfälle im Kreis Waldeck-Frankenberg (Hessen)

Bei einem Unfall in Waldeck-Frankenberg (Hessen) zwischen Frankenberg und Somplar ist ein Mann gestorben. Sein Auto hat sich mehrfach überschlagen. Ersthelfer zogen das Opfer aus dem Wrack.

Im Kreis Waldeck-Frankenberg (Nordhessen) auf der Landesstraße 3077 zwischen Rosenthal und Bracht gab es ebenfalls einen schweren Unfall. Zwei Personen sind dabei gestorben.

Schwerer Unfall im Kreis Waldeck-Frankenberg: Eine Motorradfahrerin aus dem Landkreis Kassel ist gestürzt und hat sich schwer verletzt.

2018 kollidierte in Willingen in Waldeck-Frankenberg ein Auto mit einem Zug. Ein Autofahrer war auf die Gleise gefahren obwohl die Halbschranke geschlossen war. Jetzt wurde der Unfallverursacher verurteilt.

*wlz-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Lutz Benseler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion