Feuerwehr setzt Rettungsschere ein

Mit Auto überschlagen: 22-Jähriger bei Unfall nahe Rhenegge schwer verletzt

+
Von der Straße abgekommen: Der Fahrer dieses Wagens zog sich gestern beim Unfall nahe Rhenegge schwere Verletzungen zu. Er wurde ins Korbacher Krankenhaus gebracht.

Diemelsee-Rhenegge. Gegen eine Baumreihe geschleudert und dabei überschlagen: Ein 22-jähriger musste nach einem Unfall bei Rhenegge am Donnerstagmorgen mit der Rettungsschere aus seinem Wagen geholt werden.

Die Diemelseer Feuerwehr war schnell zur Stelle und setzte Rettungsschere, Spreizer und Rettungszylinder ein, um den eingeschlossenen Fahrer aus dem Wrack zu befreien.

Die Feuerwehr aus Adorf und die Gemeinschaftswehr Rhenegge/Sudeck rückten gegen 10.50 Uhr zur Unfallstelle aus. Wie Einsatzleiter Thorsten Behle berichtete, war der Fahrer im Auto eingeschlossen. Nach Absprache des Gruppenführers Markus Hesse mit dem Notarzt wurde das Dach von dem Wagen abgetrennt. Mit Hilfe eines Spineboards gelang es den Helfern, den Verletzten schonend aus dem Wrack zu befreien. Nachdem der Notarzt den 22-Jährigen medizinisch versorgt hatte, wurde er in das Krankenhaus nach Korbach verlegt.

Insgesamt waren 16 Feuerwehrleute mit sechs Fahrzeugen vor Ort. Auf Anweisung der Polizei sperrten sie die Landesstraße zwischen Adorf und dem Abzweig nach Sudeck und leiteten den Verkehr über das Unterdorf und weiter durch die Rhenegger Ortsmitte um.

Nach Angaben der Polizeibeamten war der 22-Jährige aus Richtung Heringhausen in Fahrtrichtung Adorf auf der Landesstraße unterwegs gewesen, als er in einer leichten Rechtskurve – etwa in Höhe der Ortschaft Rhenegge – aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Opel verlor. Der Wagen schleuderte über die Gegenfahrbahn und krachte in eine Baumreihe. Dabei überschlug er sich und blieb im Straßengraben auf der Seite liegen.

Wie schwer die Verletzungen des Mannes sind, stand zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme noch nicht fest. Der Sachschaden am Auto wird auf 15 000 Euro geschätzt. (112-magazin.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion