Diemelseer Gemeindevertreter billigen Kauf für die Brandschützer

Neues Fahrzeug für Schweinsbühler Wehr

+

Diemelsee-Adorf. Die Schweinsbüher Feuerwehr erhält für rund 100 000 Euro ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank. Dem stimmten die Gemeindevertreter bei ihrer Sitzung am Freitag einstimmig zu.

Das vorhandene Fahrzeug der Wehr sei 26 Jahre alt, berichtete der Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer. Es weise Rostschäden auf und sei überladen. Außerdem habe es keinen Wassertank, der sei aber wegen des Aussiedlerhofes und großer Waldgebiete erforderlich. Ein neues Fahrzeug könne auch bei der interkommunalen Zusammenarbeit der Wehren eingesetzt und in den Diemelseer Katastrophenschutzzug eingebunden werden, erklärte Römer. In Schweinsbühl sei eine motivierte Mannschaft vorhanden, es gelte, „das Leben der Feuerwehr weiterzuführen“. Auch das 2014 beschlossene Brandschutzkonzept der Gemeinde sieht die Ersatzbeschaffung vor.

Römer schlug den Kauf eines Fahrzeugs mit 1000-Liter-Tank, Stromerzeuger und Lichtmast vor. So ein TSF-W koste etwa 107.000 Euro. Das Land zahlt nächstes Jahr 41.650 Euro fürs Fahrgestell. Die restlichen rund 65.500 Euro muss die Gemeinde tragen. Allerdings rechnete Römer vor, dass die Gemeinde durch den Verkauf ausgemusterter Löschfahrzeuge rund 28 0000 Euro eingenommen habe, auch aus dem Zuschuss für die Zusammenlegung der Einsatzabteilungen in Sudeck und Rhenegge könne an Anteil abgezweigt werden. So reduziere sich der Aufwand für die Gemeinde auf nur noch 22 000 Euro.

Möglicherweise sei noch ein Rabatt drin, weil Diemelsee mit Willingen und Nordwaldeck eine gemeinsame Anschaffung bauähnlicher Fahrzeuge plane.

Der Gemeindevorstand sei der Auffassung, das neue Fahrzeug müsse angeschafft werden, betonte der Erste Beigeordnete Eckhard Köster. Die Finanzierung sei gegeben. Auch Brigitte Schoen vom Haupt- und Finanzausschuss empfahl den Kauf.

Das Fahrzeug sei im Bedarfsplan der Wehren verankert, „unsere Fraktion steht hinter dem Kauf“, erklärte FWG-Chef Horst Wilke. „Wir müssen an die Zukunft denken, ein Wassertank ist notwendig.“ Das Geld soll im Haushalt fürs nächste Jahr eingeplant werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare