Langjähriger Landtagsabgeordneter und Kreisbeigeordneter

Otto Wilke im Alter von 81 Jahren gestorben

+
Im Alter von 81 Jahren gestorben: Der FDP-Politiker Otto Wilke aus Adorf.

Diemelsee-Adorf. Der langjährige Landtagsabgeordnete und frühere Kreisbeigeordnete Otto Wilke ist am Dienstag im Alter von 81 Jahren gestorben. Das teilte die Hessische FDP-Landtagsfraktion mit.

Otto Wilke kam am 13. April 1937 in Korbach zur Welt. Nachdem er von 1942 bis 1952 die Volksschule in Adorf besucht hatte, begann er eine Lehre als Klempner und Installateur bei der Firma Rest in Bad Wildungen, weitere zwei Jahre absolvierte er eine Ausbildung als Elektroinstallateur im elterlichen Betrieb. In Oldenburg legte er 1963 auch die Meisterprüfung als Elektroinstallateur ab.

1967 starb sein Vater Otto, der junge Handwerker übernahm den 1888 von seinem Großvater Carl Wilke gegründeten Betrieb. Im selben Jahr heiratete er Rosemarie Theiss, die vor zwei Jahren gestorben ist. Das Paar hat zwei Töchter und erlebte die Geburt dreier Enkelkinder.

1955 trat Otto Wilke in die FDP ein

1955 war Wilke den Deutschen Jungdemokraten beigetreten, 1956 wurde er Vorsitzender des Waldecker Kreisverbandes und Mitglied der FDP. 1957 wurde er Mitglied des FDP-Kreisvorstandes, den er von 1969 bis 2000 mit kurzer Unterbrechung leiten sollte.

1964 ging Wilke in die Kommunalpolitik, bis 1968 war er Erster Beigeordneter der noch selbstständigen Gemeinde Adorf, in der Wahlzeit bis 1972 war er als Beigeordneter an der Umsetzung der Gebietsreform und der Bildung der Großgemeinde Diemelsee beteiligt. Von 1989 bis 1993 war Wilke Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion.

Vier Jahre Fraktionsvorsitzender der hessischen FDP im Landtag

1970 zog der Liberale erstmals in den Landtag ein. Von 1972 bis 1976 war er Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion, von 1974 bis 1976 stellvertretender Fraktionsvorsitzender sowie von 1976 bis 1982 und von 1987 bis 1991 Fraktionschef. 1995 schied er aus dem Landtag aus und zog sich schrittweise aus der Landespolitik zurück.

Kreisbeigeordneter unter Horst Bökemeier und Helmut Eichenlaub

Von 1993 bis 2012 arbeitete Wilke als ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter mit eigenem Dezernat in den Koalitionen der Landräte Dr. Dr. Horst Bökemeier von der SPD und Helmut Eichenlaub von der CDU. Lang ist die Liste seiner Ehrenämter und Auszeichnungen.

Der Fraktionschef der FDP im Hessischen Landtag, René Rock, und der FDP-Landesvorsitzende Dr. Stefan ruppert würdigten den verstorbenen Otto Wilke als einen leidenschaftlichen Politiker und überzeugten Liberalen. „Otto Wilke war 25 Jahre lang Abgeordneter des Hessischen Landtages, davon einen großen Teil als Fraktionsvorsitzender der FDP, der die Parlamentsarbeit und verschiedene Koalitionen geprägt hat“, sagte Rock. In der Partei habe er dafür gesorgt, dass die Ost- und Deutschlandpolitik bei den Freien Demokraten ihren Platz gefunden habe. 

„Otto Wilke dachte über den Tag hinaus. In seiner Persönlichkeit verband sich in wunderbarer Weise Heimatverbundenheit mit dem weiten Horizont seines politischen Denkens. Sein gutes Gespür für politische Stimmungen, sein Humor und die Fähigkeit Menschen zusammenzuführen werden uns immer in bester Erinnerung bleiben. Otto Wilke haben die Freien Demokraten in Hessen und darüber hinaus viel zu verdanken. Ein großer Liberaler hat uns verlassen und wir sind froh, ihn als einen der Unseren gekannt zu haben“, so Ruppert.

Er erinnerte an Wilkes Wirken als langjähriger Schatzmeister des Landesverbandes: „Nach seinem Ausscheiden aus dem Parlament hat er sich über viele Jahre dafür eingesetzt, dass die hessische FDP auf einem finanziell stabilen Fundament arbeiten konnte.“ In Erinnerung bleiben werde Wilkes außerordentlich angenehme und positive Art sowie sein unerschütterlicher Humor. (sg/lb/r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion